Angesichts der nach wie vor vorhandenen Währungs- und Finanzkrise sind die Konjunkturerwartungen nur verhalten, die gesamtwirtschaftliche Entwicklung weiter unsicher und die Kapitalmärkte sind fortwährend Schwankungen unterworfen. Ein schwieriges Umfeld für alle privaten Anleger. Nachfolgend finden Sie daher fünf Tipps, um auch in diesen schwierigen Zeiten die Ruhe zu bewahren.



Tipp 1: Investieren und investiert bleiben

Es gibt keinen schlechten Zeitpunkt, um zu investieren. Es kommt demnach nicht darauf an, wann man sein Geld anlegt. Sondern, dass man es überhaupt tut.

Tipp 2: Wissen, wo am meisten zu holen ist

Sie sollten sich mit den Marktzyklen vertraut machen und wissen, dass sich bestimmte Ereignisse auf Wertentwicklung und Anlagerendite auswirken. Schon immer haben Aktien turbulente Phasen durchgemacht und sich im Anschluss wieder erholt. Nach wie vor gilt daher: Langfristig höhere Renditen generieren Sie aus Aktien, nicht aus Geldmarktanlagen.

Tipp 3: In Krisenzeiten kühlen Kopf bewahren

Sollten Ihre Anlagen sich negativ entwickeln, bewahren Sie Ruhe und bleiben Sie in diesen Investments investiert. Diese Phase wird vorübergehen und Ihre Aktien entwickeln sich wieder zu attraktiven Investments.

Tipp 4: Langfristig denken

Viele Anleger versuchen, die positiven und negativen Marktschwankungen für sich zu nutzen und entsprechend zu investieren. Dieses Vorgehen ist zwar verlockend, aber gleichermaßen riskant. Der Markt wird immer komplexer und selbst Analysten fällt es mittlerweile schwer, die richtigen Trends vorauszusehen. Sie können beispielsweise der UBS auf Twitter folgen und lesen, dass es oftmals sinnvoller ist, an einer langfristigen Perspektive festzuhalten.

Tipp 5: Die Zeit für sich arbeiten lassen

Wenn Sie jeden Monat einen zusätzlichen Betrag anlegen, kann daraus in zehn, zwanzig Jahren – je nach Ihrer Anlagestrategie – ein stattlicher Betrag werden. Nutzen Sie also die Macht der Zeit und investieren sie auch kleinere Beträge, die Sie monatlich erübrigen können. Der Kapitalmarkt befindet sich ständig im Fluss und mit regelmäßigen Einsätzen können Sie von den Konjunkturzyklen profitieren.

Das Gesamtrisiko verringern

Schon Erasmus ist dem Ratschlag für volatile Märkte: „Vertraue nicht all deine Waren einem einzigen Schiff an.“, im 14. Jahrhundert gefolgt. Das bedeutet, dass Sie Ihr Risiko Geld zu verlieren, nur durch eine Streuung desselbigen in unterschiedliche Anlageklassen wie Aktien, Anleihen und Geldmarktinstrumente mindern. Allerdings ist dies kein genereller Schutz vor Marktrisiken und Verlusten, die Wahrscheinlichkeit sinkt dadurch nur. Bei der Planung Ihres Portfolios sollten zudem immer Ihre persönlichen Wünsche und Ziele Berücksichtigung finden, wie zum Beispiel: Altersvorsorge, Sparen für die Ausbildung des Kindes, Kauf eines Hauses.

Image: gunnar3000 – Fotolia