Eine Studie des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft brachte ans Licht, was alle ahnten: Mehr als ein Drittel der Arbeitsleistung geht verloren, wenn der Arbeitsplatz nicht den ergonomischen Normen entspricht. Schulter, Rücken, Nacken – die meisten der Angestellten, die sitzenden Tätigkeiten nachgehen, klagen im Laufe ihres Arbeitslebens über Schmerzen und Verspannungen.
Die Schmerzen ziehen eine Reihe von Fehltagen mit sich, die Mitarbeiter werden krankgeschrieben und das wiederum schadet dem Unternehmen. Um krankheitsbedingte Ausfälle zu vermeiden, ist es also für den Arbeitgeber durchaus sinnvoll, eine qualitativ hochwertige und auf körperliche Bedürfnisse anzupassende Büroeinrichtung anzuschaffen. Dazu finden Sie auch hier mehr Informationen.

Ergonomische Büromöbel: schön flexibel

Ergonomische Büromöbel zeichnen sich durch eine hohe Anpassungsfähigkeit aus. An Stühlen lassen sich die Rücken- und Armlehnen verstellen, auch die Sitzhöhe und Sitzneigung ist flexibel. Die Füße sollten guten Bodenkontakt haben, Ober- und Unterschenkel müssen einen Winkel von 90 Grad oder etwas mehr ergeben. Höhenverstellbare Tische, an denen das Arbeiten auch im Stehen möglich ist, sorgen für mehr Bewegung am Arbeitsplatz.

Auch der Bildschirm eines PCs und die Neigung der Tastatur müssen verstellbar sein. Die Sehdistanz zum Bildschirm etwa 70 bis 90 Zentimeter betragen. Erst wenn der gesamte Arbeitsplatz flexibel ist, kann man von einem ergonomischen Arbeitsplatz sprechen. Bei einer 40-Stunden-Woche ist es wichtig, die Raumgestaltung, die Büromöbel, die Beleuchtung und das Klima im Büro so ansprechend wie möglich zu halten. Das stärkt nicht nur die Gesundheit der Mitarbeiter sondern fördert auch ihre Motivation und damit die Produktivität.

Tische seitlich zum Fenster

Für ein gutes Klima darf es im Büro auch weder zu warm noch zu kalt sein. Um die Tische ins „rechte Licht“ zu rücken, müssen sie seitlich zum Fenster stehen, so dass das Sonnenlicht auf dem Bildschirm nicht blenden oder reflektieren kann. Auch die Akustik in den Büroräumen ist wichtig. Zu hohe Störgeräusche mindern die Konzentration und selbst ein ewig summender Drucker kann auch dem friedlichsten Mitarbeiter den allerletzten Nerv rauben.

Bildquelle: Thinkstock, 178174415, iStock, endopack