Eine Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik gibt es erst seit 2003 in Deutschland. Der Beruf des Anlagenmechanikers ist also zukunftsweisend. Die Ausbildung an sich dauert in der Regel 3 ½ Jahre. Dieser Ausbildungsberuf umfasst jedoch auch Komponenten wie Solartechnik und Elektrotechnik.

Wer sich für eine Ausbildung zum  Anlagenmechaniker entscheidet lernt das was früher die Gas- und Wasserinstallateure sowie die Heizungs- und Lüftungsbauer gelernt haben. Denn diese Berufe wurden zusammengefasst unter dem Namen des Anlagenmechanikers.

Ausbildung zum Anlagenmechaniker

Dieser Ausbildungsberuf ist vielseitig und erfordert technisches Verständnis sowie grundlegende handwerkliche Fähigkeiten. Besonders die Elektrotechnik spielt in diesem Job eine wichtige Rolle, da man nach der Ausbildung zum Anlagenmechaniker dazu berechtigt ist  elektrische Arbeiten zu verrichten, wie beispielsweise das Verdrahten einer Heizkreispumpe. Die Ausbildung erfolgt nach dem dualen Prinzip. Das bedeutet man befindet sich im Ausbildungsbetrieb und an einer staatlichen Berufsschule.

Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik – ein Job mit Zukunft

Für dieses Berufsbild typische Fertigkeiten werden während der Ausbildung zum Anlagenmechaniker vermittelt. Als eine grundlegende Tätigkeit wäre hier etwa das Schweißen zu nennen. Im ersten Drittel der Ausbildung müssen sich angehende Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik spezialisieren. Dabei haben sie die Wahl zwischen Wassertechnik, erneuerbare Energie/Umwelttechnik sowie Klimatechnik oder Wärmetechnik. Die Lehre des Mechaniker für Anlagen wird im ersten  Ausbildungsjahr mit circa 490 Euro in Westdeutschland und mit 320 Euro in Ostdeutschland vergütet. Technisches Verständnis und engagierte Leistungsfähigkeit sind gern gesehen in der Ausbildung zum Anlagenmechaniker. Denn Deutschland braucht neue Fachkräfte und das nicht nur im Bereich des Mechaniker. Hier habe ich noch einen Artikel gelesen wie man dem Fachkräftemangel hierzulande entgegenwirken möchte.