Als Azubi muss man sofort Ausbildungsbeihilfe, genauer Berufsausbildungsbeihilfe beantragen. Die Formulare dafür kann man einfach zu Hause am PC ausfüllen. Sehr nützlich sind auch die BAB-Rechner. Diese staatliche Förderung hilf einem finanziell sorgenfrei in die Lehre/Ausbildung zu starten.

Wenn man als Auszubildender sehr wenig verdient aber eine eigene Wohnung hat, dann kann man einen Antrag auf Ausbildungsbeihilfe stellen. Auch bei berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen kann man diesen Antrag stellen. So kann man wirtschaftliche Schwierigkeiten überbrücken und sich auf seine Prüfungen vorbereiten, statt Nebenjobs annehmen zu müssen. Es ist jedoch immer wichtig , dass man Hilfe und Beratung annimmt. Denn wer gut informiert ist kann sorgenfrei in die Ausbildung starten.

 

Ausbildungsbeihilfe beantragen

Die Ausbildungsbeihilfe versteht sich als staatliche Förderung zur Sicherung des beruflichen Werdegangs und zur Flexibiliät. Im Besonderen die BAB gibt es dazu um den Artikel 20 des Grundgesetzes, „Verwirklichung des Sozialstaatsprinzips“, Artikel 2, „freie Entfaltung der Persönlichkeit“ und Artikel 12 „freie Berufswahl“ zu sichern. Eine der Voraussetzungen um Ausbildungsbeihilfe zu beantragen ist es, dass man nicht mehr bei den Eltern wohnt.

BAB Formular im Internet

Für die Ausbildungsbeihilfe sowie auch die Berufsausbildungsbeihilfe muss man einen Antrag stellen. Dies tut man bei der Agentur für Arbeit an dem Ort an dem man lebt oder arbeitet, oder auf deren Internetplattform. Die Tipps, die man Ihnen dort gibt, können auch sehr hilfreich sein. Wenn der Antrag korrekt ausgefüllt, geprüft und genehmigt wurde steht der Förderung nichts mehr im Weg. Wenn man den Antrag erst später stellt, beispielsweise wenn der Ausbildungsberuf schon begonnen hat, dann bekommt man die Beihilfe rückwirkend gezahlt, vom dem Monat an, in dem man den Antrag gestellt hat .

 

Foto: thinkstockphotos, 146267790, F1online, reka