Alle Studenten kennen das Problem: Irgendwie hat man immer zu wenig Geld. Selbst wenn man versucht, möglichst wenig Geld auszugeben und sparsam zu sein, reicht das BAföG allein oft nicht aus.

Wer Glück hat, ist erst gar nicht auf den Staat angewiesen, sondern bekommt alles von seinen Eltern bezahlt. Da das bei vielen aber nicht möglich ist, da die Eltern beispielsweise selbst nicht viel Geld haben, beantragen immer mehr Studenten BAföG. Das deckt dann zwar die Kosten wie Miete, Strom und Krankenkasse ab, doch zum Leben selber bleibt da oft nur wenig Geld über. Da wird dann versucht, beim Essen zu sparen und auf das Feiern zu verzichten, doch das alles hilft nicht, wenn man für die Uni regelmäßig Bücher kaufen oder hohe Studiengebühren bezahlen muss.

400€- oder Minijobs

Vielen Studenten bleibt dann nur noch die Möglichkeit, ihr BAföG durch Studentenjobs aufzubessern. Studentenjobs zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass die maximale Verdienstgrenze 400 Euro beträgt. Die allseits bekannten 400 Euro Jobs werden häufig von Studenten angetreten. Das liegt daran, dass die Unternehmen die 400 Euro Jobs auch lieber an Studenten vergeben, da sie bei ihnen keine oder nur wenig Abgaben zahlen müssen.

Fündig werden im Internet

Wer auf der Suche nach einem Studentenjob ist, kann im Internet recherchieren, was für Ergebnisse angezeigt werden, wenn man zum Beispiel als Suchbegriff Studentenjobs Hamburg eingibt. Studentenjobs Hamburg und Studentenjobs in anderen Städten lassen sich aber auch dadurch finden, dass man die Zeitungen nach Stellenanzeigen durch schaut, in ein paar Geschäften oder Restaurants gezielt nach 400 Euro Jobs fragt oder den Gang zum Arbeitsamt wagt. Die haben oft eine Abteilung, die sich auf die Vermittlung von den sogenannten Mini-Jobs spezialisiert haben.

Wer ein ansprechendes Angebot gefunden hat, sollte sich jedoch mit der Bewerbung beeilen. Denn besonders in großen Städten ist die Nachfrage groß und die, die schnell sind, sind oft im Vorteil.

Über den Autor

Ähnliche Beiträge