Fast jeder kennt es: das Problem Rückenschmerzen. Die Schmerzen im Kreuz sind mittlerweile die Volkskrankheit Nummer eins. Doch sie belasten nicht nur die Betroffenen, sondern auch Krankenkassen und Arbeitgeber. Damit sind sie als ernstzunehmendes wirtschaftliches Problem zu betrachten.

 

Rückenschmerzen: Wenn der Berufsalltag zur Qual wird

Die Techniker Krankenkasse hat eine Studie veröffentlicht, aus der klar hervorgeht, dass ungefähr jeder zehnte Fehltag bei Arbeitnehmern in Deutschland auf Rückenschmerzen zurückzuführen ist. Die langanhaltenden, quälenden Schmerzen sind der Hauptgrund für Arztbesuche und darauf folgende Arbeitsunfähigkeit. Um sich den alltäglichen Einschränkungen zu entziehen und gleichzeitig im Beruf wieder voll durchstarten zu können, entscheiden sich immer mehr Betroffene für Operationen. Doch Rückenschmerzen kommen nicht von ungefähr und ein operativer Eingriff ist nicht immer die beste Lösung. Wichtig ist vor allem eine eingehende Diagnostik, mit der sich die Ursache eindeutig identifizieren lässt. Bei starker körperlicher Über- oder Fehlbelastung, die mit psychischem Stress einhergeht, können auch Operationen nichts ausrichten, da die Schmerzen wiederkehren werden. Sinnvoll ist es daher, das Grundübel an den Wurzeln zu packen.

Die sanfte Art der Heilung

Eine Operation sollte bei starken Rückenleiden immer der letzte Weg sein. Versuchen Sie zuerst, die schmerzhaften Muskelverspannungen mit einem Wärmepflaster (nähere Infos zum Beispiel auf www.abc-pflaster.de), einer Salbe oder durchblutungsfördernden Bädern in den Griff zu bekommen. Sollten die Schmerzen dennoch andauern, können Sie zum Beispiel einen Physiotherapeuten um Rat fragen. Dieser kann schon durch wenige Handgriffe feststellen, wo sich Verspannungen oder Blockaden befinden und diese nachhaltig lösen. Bei dieser Art der Behandlung wird ein für Ihren Körper individuelles Konzept erstellt und dabei eine Balance von Entspannung und Bewegung geschaffen. Einige Übungen können Sie auch ohne fremde Hilfe in Ihren Alltag einbauen. Auf diese Weise werden Muskulatur und Wirbelsäule gestärkt und ihr seelisches Wohlbefinden gefördert.

Langfristig für einen rückenschmerzfreien Alltag sorgen

Mit dem Alter nehmen Rückenbeschwerden von Arbeitnehmern in der Regel deutlich zu. Meistens kommen dabei verschiedene Ursachen zusammen, wie etwa Bewegungsmangel, einseitige Belastung und Stress. Es ist also mit zunehmendem Alter umso wichtiger, immer wieder für Entspannungsphasen und ausreichend Bewegung zu sorgen, um den Arbeitsalltag schmerzfrei zu überstehen.

Image by Volker Witt – Fotolia