Das Thema Gesundheit nimmt in unserer Gesellschaft einen immer größeren Stellenwert ein und so haben auch Logopäden gute Job-Chancen. Die Berufsperspektiven sind vielseitig und reichen von der Arbeit im Gesundheitswesen, über pädagogische Tätigkeiten bis hin zur eigenen Praxis.

Neben der klassischen Ausbildung bietet das Studium einen guten Weg ins Berufsleben und kann auch ein höheres Einstiegsgehalt bringen. Lange wurde die Nachfrage nach Studienplätzen von den deutschen Universitäten kaum beachtet. Mittlerweile hat sich das zumindest etwas geädert.

Logopädie als Studiengang

Wer Logopädie studieren will, muss zunächst einige Grundvoraussetzungen erfüllen. Man sollte selbst keine Einschränkungen beim Sprechen und Hören haben. Das heißt, mit Kehlkopf, Stimmbändern, Atemwegen, und dem Gehör sollte aus gesundheitlicher Sicht alles in Ordnung sein. Es wäre hilfreich, wenn man in der Lage ist Töne zu treffen und auch Rhythmusgefühl mitbringt. Einige Hochschulen führen vor der Aufnahme Eignungstests durch.

Das Studium schließt nach 6 Semestern mit dem Bachelor of Science ab, an den ein Masterstudium angeschlossen werden kann. Wer bereits eine Ausbildung in den Bereichen Logopädie, Ergotherapie oder Physiotherapie abgeschlossen hat, kann direkt ins 4. Fachsemester einsteigen.

Das Studium besteht aus einem theoretischen Teil der auch andere Disziplinen, wie die Medizin und Psychologie einbindet und einem praktischem Part in dem vor allem Diagnostikverfahren erlent und angewendet werden.

Wo kann man Logopädie studieren?

Es gibt in Deutschland vorwiegend private Universitäten, die Logopädie als Studiengang anbieten. Diese Unis sind häufig auf den Gesundheitssektor spezialisiert und verfügen über gute Ausbildungsmöglichkeiten. Allerdings verlangen die Privatunis oft auch hohe Semestergebühren, die sich nicht jeder leisten kann.

Diese Unis sind privat und bieten den Studiengang an: Bad Sooden-Allendorf – Private Fachhochschule Nordhessen; Coburg – Fachhochschule Schloss Hohenfels; Dresden International University; Gera – SRH Fachhochschule für Gesundheit Gera/Karlsruhe; Hamburg – Hochschule Fresenius; Idstein – Hochschule Fresenius.

Mittlerweile gibt es aber auch staatliche Universitäten, die Logopädie als Studiengang anbieten. Teilweise ist aber eine abgeschlossene Berufsausbildung Voraussetzung für das Studium. An diesen Unis gibt es den Studiengang ohne hohe Beitragskosten: RWTH Aachen; Hildesheim – HAWK und die Hochschule Osnabrück.

Wer bei den genannten Unis nicht das richtige findet, sollte auch einen Blick ins benachbarte Ausland werfen. Belgien und die Niederlande haben ein besser ausgebautes Angebot an Logopädie-Studiengängen. Hier findet ihr mehr Infos zum Studium in den Niederlanden.