Wenn Freiberufler oder andere unternehmerische Einzelkämpfer sich für zeitweise gemietete Arbeitsplätze in Gemeinschaftsbüros entscheiden, hängt das natürlich auch mit der schlanken Kostenstruktur zusammen – aber eben nicht nur.

Große Büroflächen gemeinsam nutzen

Coworking-Spaces bieten nicht nur die kostengünstige Möglichkeit, einen professionell ausgestatteten Arbeitsplatz nutzen zu können, sondern darüber hinaus auch Zugang zu einer Gemeinschaft aus verschiedenen Berufsrichtungen und -auffassungen. Gerade für Freiberufler, die bevorzugt im Home-Office arbeiten, stellt die soziale Isolation ein großes Problem dar. Es fehlt der wichtige Austausch mit Kollegen, der für die notwendigen zwischenzeitlichen Entspannungsphasen, aber auch für vielseitiges Input sorgen kann. Außerdem fällt es leichter, Berufliches von Privatem zu trennen, wenn der Firmenstandort nicht das heimische Arbeitszimmer ist. Das verleitet nämlich dazu, keinen wirklichen Feierabend zu machen und die Freizeit somit gar nicht mehr wahrnehmen zu können. Zumindest zeitweise in einem Business Center zu arbeiten, schafft die notwendige Distanz. Eine gute Anlaufstelle ist hier die Internetseite www.allebusinesscenter.de.

Spaß durch Gemeinschaft – höhere Effizienz in der Arbeit

Kreative und innovative Einzelkämpfer können genauso von einer bunten Gemeinschaft profitieren wie klassische Freiberufler. Das Gemeinschaftsgefühl verbessert Arbeitsatmosphäre und Motivation, so dass die anfallende Arbeit leichter von der Hand geht und die Effizienz des Einzelnen steigt. Darüber hinaus ergeben sich oft Kooperationsmöglichkeiten und eine gegenseitige Beauftragung auf kurzem und direktem Wege kann entscheidend zum gemeinsamen Erfolg beitragen. Für übergreifende Projekte eignen sich Gemeinschaftsbüros als Firmenstandort also ausgezeichnet, denn Kundenpräsentationen oder Verkaufsgespräche können in professioneller Umgebung durchgeführt werden. Aber auch zum wichtigen Austausch mit Kollegen aus anderen oder verwandten Branchen und Berufszweigen, die nicht selten über das Berufliche hinausgehen, sind Business Center geeignete Plattformen – und das auch für Start-ups. Gerade wenn die Auftragslage die Anmietung eigener Büroflächen noch nicht hergibt, viele Abläufe sich erst einspielen und wichtige praktische Erfahrungen erst erarbeitet werden müssen, sind Coworking Spaces die perfekte Lösung.

Mentale und zwischenmenschliche Komponenten nicht zu verachten

Für viele Einzelkämpfer ist der Arbeitsplatz in einem Business Center nicht nur eine kostengünstige Lösung, sondern insbesondere eine geeignete Plattform zum Erfahrungs- und Wissensaustausch, zur Zusammenarbeit und zur Steigerung der eigenen Effizienz. Das Gemeinschaftsgefühl motiviert im Gegensatz zum Home-Office in kreativer Atmosphäre, so dass alle Beteiligten gegenseitig profitieren können.

Foto stammt von Anna – Fotolia