Was macht Familienunternehmen so nachhaltig erfolgreich? Zuerst ein Gründer mit einer zündenden Idee, dann die Weitergabe der Firma an die nächste Generation. Dabei werden nicht nur das Geschäft selbst, sondern auch familiäre Eigenschaften vererbt, die im besten Fall den Geschäftserfolg mittel- und langfristig mit sichern: Zu ihnen gehören Bindung, Vertrauen und Loyalität. Hier erfahren Sie mehr über einige familiengeführte Erfolgsstorys.

Unbekannter Riese: Die Schwarz-Gruppe

Das Unternehmen selbst ist bestenfalls Brancheninsidern bekannt, in den Filialen der Töchter hat wohl fast jeder schon mal eingekauft: Die Schwarz-Gruppe ist der Konzern hinter den Unternehmen Lidl und Kaufland. Die Gruppe ist der größte Handelskonzern Europas und der viertgrößte der Welt. Zusätzlich ist der Konzern auch noch das größte Familienunternehmen der Bundesrepublik. Gegründet wurde das Unternehmen 1930 von Josef Schwarz als Schwarz Beteiligungs GmbH. Geführt wurde es lange vom Sohn des Gründers, Dieter Schwarz, der sich 1999 aus der Unternehmensleitung zurückzog. Allein 2017 betrug der Umsatz des Handelskonzerns über 90 Milliarden Euro.

160 Jahre Tradition: Schwarz Cranz

Ein Familienunternehmen im klassischen Sinne ist der Wurstwarenhersteller Schwarz Cranz, der seit 2010 von der alleinigen Gesellschafterin Kristin Schwarz geführt wird. Die Wurzeln des Unternehmens liegen im kleinen Ort Cranz im ländlichen Süden Hamburgs. Hier gründete Johann Tobias Schwarz im Jahr 1852 eine kleine Schlachterei. Seitdem wurde das Unternehmen von Generation zu Generation weitervererbt, wobei das Geschäft mit den Wurst- und Schinkenspezialitäten einige geschäftliche Klippen umschiffen musste. Heute gehört Schwarz Cranz mit Sitz in Neu Wulmstorf zu den Top 20 der größten Fleischwarenhersteller Deutschlands.

Die Familie als Erfolgsmotor: Volkswagen AG

Die VW AG ist in Europa bei den Automobilherstellern die Nummer eins und weltweit unter den Top drei der größten Pkw-Produzenten weltweit. Seine Geburtsstunde hatte das Unternehmen im Jahr 1937 – seine Existenz trug gleich zur Gründung einer ganzen Stadt bei: Wolfsburg, wo der Konzern heute noch seinen Sitz hat. Gleich zwei Familien sind mit der Volkswagen AG seit Jahrzehnten verwoben: Die Familien Piёch und Porsche, die sich im Laufe der Unternehmensgeschichte durchaus einmal kontrovers gegenüberstanden. Dem Unternehmenserfolg tat das langfristig keinen Abbruch: Im Jahr 2017 machte die VW AG einen Umsatz von über 230 Milliarden Euro.

Artikelbild: Pixabay, 1979261, 089photoshootings

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.