Beim Verhandeln um eine Gehaltserhöhung kann man viele Fehler machen. Was Sie bei der Gehaltsverhandlung beachten sollten, erfahren Sie im Folgenden.

 

Der Gedanke an ein Gespräch mit dem Chef bezüglich einer Gehaltserhöhung ist für viele Arbeitnehmer ein Graus, dass viele die Flucht ergreifen wollen und lieber mit einem schlechten Ergebnis das Büro des Vorgesetzten verlassen, als auch nur noch eine Minute länger zu verhandeln.

Gehaltserhöhung – Mit Mut und Geschick zu mehr Geld

Allerdings fühlen sich viele Arbeitgeber genauso unsicher wie die um ein höheres Gehalt verhandelnden Mitarbeiter. Ein paar grundlegende Regeln können aber für eine Entschärfung des Gesprächs sorgen.

Diese Regeln sollen dabei helfen, die Bedürfnisse der jeweils anderen Seite besser verstehen zu können.

Gehaltsverhandlung: Tipps für Mitarbeiter

Generell gilt, sich zum richtigen Zeitpunkt zu einer Gehaltsverhandlung in das Büro des Chefs zu begeben. Sicherlich ist es sehr schwer, eben diesen zu erwischen, aber es gibt eben Situationen, in denen solche Gespräche äußerst unangebracht sind.

So sollten Sie unbedingt solche Momente meiden, in denen ein wichtiger Kunde abgesprungen ist oder die Konjunktur im Keller ist. Aber auch Situationen, in denen sich der Chef mit seiner Gattin herumstreiten muss, da diese gerade eben die Scheidung eingereicht hat, sind wahrlich ungünstig, um über ein neues Gehalt zu verhandeln.

Ein guter Moment hingegen ist, wenn sie ihren Chef vor Kurzem von ihren Vorteilen überzeugen konnten. Experten empfehlen, ein solches Gespräch vorzugsweise im Mai als im November anzugehen, da helles Licht bekanntermaßen für merkliche bessere Laune sorgt.

Vorbereitungen

Eine Gehaltsverhandlung bedarf gründlicher Vorbereitungen, immerhin sollten Sie ihrem Chef Argumente für ein ansehnlicheres Gehalt liefern. Dies gelingt Ihnen zum Beispiel, indem Sie ihren Chef davon in Kenntnis setzen, dass Sie sich für die Probleme der Firma interessieren, diese auch kennen und sich zur Beseitigung eben dieser einsetzen.

Bemerkt Ihr Vorgesetzter nämlich, dass Sie sich ernsthaft für die Belange des Unternehmens einsetzen und Ideen haben, wie eventuelle Probleme gelöst werden können, wird er Ihnen bei einer Gehaltsverhandlung sicherlich entgegenkommen. Zudem sollten sich die Mitarbeiter notieren, an welchen Projekten sie das ganze Jahr über mitgearbeitet haben. Weiterhin lohnt sich ein Blick in den Tarifvertrag, da dort eventuelle Sonderzahlungen vermerkt sind.

Weiterhin ist wichtig, dass dem Chef nicht direkt unter die Nase gerieben wird, dass es um das Thema Geld geht. Vielmehr sollten Sie ihren Vorgesetzten davon in Kenntnis setzen, dass Sie ihre „beruflichen Perspektiven“ besprechen wollen.

Argumente für eine Gehaltserhöhung sind nicht, dass Sie ihrem Chef von ihrem betrieblichen Einsatz erzählen oder über gestiegene Lebenshaltungskosten klagen. Vielmehr sollten Sie auf die Vorteile aufmerksam machen, die Sie für das Unternehmen mit sich bringen. Chefs wollen Ergebnisse sehen.

Foto: Thinkstock, 118426863, Wavebreak Media, Wavebreakmedia Ltd