Sowohl Mitarbeiter als auch Vorgesetzte empfinden Gespräche über Gehaltserhöhungen in der Regel als unangenehm. Doch sie stellen eine wichtige Chance dar, um Leistungen angemessen zu beurteilen und zu bewerten. Mit etwas Vorbereitung und der Beachtung von ein paar Grundregeln kann eine solche Unterredung positiv gestaltet werden, so dass sie von beiden Parteien als fair und zielführend empfunden wird.

Tipps für Arbeitnehmer

Um die Erfolgsaussichten für eine Gehaltsverhandlung zu erhöhen, kommt es entscheidend auf die Wahl eines günstigen Zeitpunkts an.  Ein optimaler Zeitpunkt, um ein Gespräch zu bitten ist zum Beispiel, wenn ein Projekt gut abgewickelt wurde oder die Abteilung einen neuen großen Kunden hinzu gewonnen hat. Jeder Beschäftigte sollte sich sorgfältig auf das Mitarbeitergespräch vorbereiten. Zu diesem Zweck sollte der Angestellte überlegen, in welcher Weise das Unternehmen in den letzten Monaten von seinem Arbeitseinsatz profitiert hat. Der Verweis auf die Gehälter von Kollegen in ähnlicher Position ist übrigens als Argument für eine Anhebung des Gehalts tabu. Damit werfen Mitarbeiter ihrem Chef indirekt eine ungerechte Behandlung der Belegschaft vor. Darüber hinaus sollte man flexible Vorschläge für eine Gehaltserhöhung machen. Wenn keine Anhebung der Bruttobezüge möglich ist, kann oftmals über Alternativen, wie zum Beispiel ein höherwertiges Dienstfahrzeug oder einen Gutschein für aufwendige Fortbildungsmaßnahme Einigkeit erzielt werden. So besteht zum Beispiel die Möglichkeit für Arbeitgeber, ausfallende Gehaltserhöhungen mittels attraktiver Mitarbeiterangebote von Sodexo auszugleichen, und seine Mitarbeiter auf diese Weise zu motivieren.

Tipps für Arbeitgeber

In Zeiten von immer knapper werdenden Fachkräften kann es sich kein Chef leisten, wertvolle Mitarbeiter durch eine unnachgiebige Haltung bei Gehaltsverhandlungen zu verlieren. Deswegen lautet die oberste Maxime, dass stets Gesprächsbereitschaft über gerechtfertigte Gehaltsforderungen signalisiert werden sollte. Dazu gehört, dass der Vorgesetzte immer freundlich bleibt und Verständnis signalisiert, selbst wenn zurzeit keine Gehaltserhöhung möglich sein sollte. In jedem Fall sollte auch auf Mitarbeiterangebote zu alternativen Vergütungsformen eingegangen werden. Im Vorfeld ist es empfehlenswert, die Leistung des Mitarbeiters zu beurteilen, die er im Vorjahr gezeigt hat. Ist sie überdurchschnittlich positiv ausgefallen, sollte der Angestellte auch eine Belohnung erhalten. Sollte dies aus wirtschaftlichen Gründen derzeit nicht möglich sein, stellt man ihm für das nächste Jahr eine deutliche Anhebung seiner Bezüge in Aussicht.

Mehr Verständnis für das Gegenüber

Grundsätzlich sollten sich beide Parteien bemühen, die Sichtweise des anderen zu verstehen. Dann ist gewährleistet, dass das Gehaltsgespräch unabhängig von seinem konkreten Ergebnis zu einem besseren Verhältnis zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern beiträgt.

Bild: thinkstockphotos, 178382839, iStock, wavebreakmedia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.