Wohl kaum eine andere Stadt in Deutschland bietet eine derartige Vielfalt hinsichtlich freizeitlicher Betätigungen wie Berlin. Ob Sport, Kultur, Wissenschaft oder Ausgehmöglichkeiten: Berlin vereint alles. Somit kann die folgende Auswahl von Hobbys lediglich einen groben Einblick in die unzähligen Beschäftigungsmöglichkeiten in der Stadt geben.

Hobbys in Berlin: Warum nicht mal Sport auf dem Tempelhofer Feld?

Der ehemalige Flughafen Tempelhof eignet sich für sportliche Hobbys in Berlin © einsfuenfsechsvier/Flickr

Berlin ist nicht nur die Hauptstadt Deutschlands, sondern auch die Hauptstadt der Freiflächen. Wohl kaum ein Ort repräsentiert diesen Status eindeutiger als das Tempelhofer Feld. Das Tempelhofer Feld war einst ein Flughafen in Berlin. Die Besonderheit des Flughafens lag darin, dass er direkt in der Innenstadt lag. Aufgrund der baldigen Eröffnung des neuen Berliner Flughafens am Rande von Berlin musste der Flughafen zur Freude aller Sportbegeisterten schließen.

Das riesige Feld dient heute fast ausschließlich der sportlichen Betätigung. Egal ob Fahrradfahren, Inlineskating, Drachensteigen, Fußballspielen oder Yoga. Alle sportbegeisterten Berliner kommen aufgrund der günstigen Verkehrsanbindung auf ihre Kosten. Und genug Platz gibt es auf dem Tempelhofer Feld allemal.

Die Hauptstadt für Naturliebhaber

Wer meint, Berlin verfügt als Millionenmetropole über wenig Natur, der irrt. Berlin besitzt mit dem Wannsee und Müggelsee zwei große innerstädtische Seen. Hier kommen Wassersportler vollends auf Ihre Kosten. Wer hingegen seine Freizeit mit ausgedehnten Spaziergängen im Grünen verbringen möchte, ist in Berlin ebenfalls an der richtigen Adresse. Die Müggelberge und der Grunewald mit Teufelsberg bieten alles, was das Wanderherz begehrt. Auch der Wander- und Fahrradweg entlang der ehemaligen Berliner Mauer bietet interessante Einblicke in die Natur und Geschichte Berlins.

Die Kulturmetropole: Alle Künste vereint

Kein Ort in Deutschland bietet mehr Kultur auf so engem Raum wie Berlin. Die Stadt verfügt über nicht weniger als 170 Museen, drei Opernhäuser und allein zehn staatliche Museen. Dazu kommen zahlreiche private Bühnen und Konzerthäuser. Lesefreunde finden in jedem Bezirk darüber hinaus eine öffentliche Bibliothek oder können in der Staatsbibliothek ihren Wissensdurst stillen.