Wenn man keine Lust mehr hat, Stellenanzeigen in Zeitungen und Internet nach einem passenden Job zu durchsuchen, sollte man selbst aktiv werden. Eine Initiativbewerbung rückt den Bewerber in ein positives Licht.

Oft ist es schwer eine passende Stelle zu finden oder das Anschreiben einer Bewerbung genau auf die Stellenanzeige auszurichten. Mit einer Initiativbewerbung kann die Bewerbung gezielt an die passende Stelle gelangen und das Anschreiben auf die eigenen Fähigkeiten abgestimmt werden. Doch eigene Initiative setzt genaue Recherche und damit einen hohen Zeitaufwand voraus.

Hinzu kommt, dass Initiativbewerbungen oft ins Leere gehen, wenn in der jeweiligen Firma gar keine Stelle frei ist.
Wie findet man die richtigen Ansprechpartner und worauf sollte bei einer Initiativbewerbung geachtet werden?

Gründliche Recherche vor der Initiativbewerbung

Eine gründliche Recherche ist bei der Initiativbewerbung das wichtigste. Dazu können zunächst die Gelben Seiten oder das Internet nach passenden Firmen der jeweiligen Branche abgesucht werden.

Besser ist es, Fachzeitschriften oder Messekataloge heranzuziehen, denn in diesen erfährt man meist schon mehr über mögliche Tätigkeitsbereiche in den Unternehmen.

Den richtigen Ansprechpartner finden

Ein Anruf vor der Initiativbewerbung kann vermeiden, dass die Bewerbung, bevor sie überhaupt an  den richtigen Ansprechpartner gelangt im Papierkorb verschwindet. Deshalb sollte vorher telefonisch abgeklärt werden, an wen die Bewerbung zu richten ist.

Es kann sein, dass man gleich mit dem richtigen Ansprechpartner verbunden wird und dieser gezielt Fragen zur eigenen Person stellt, um eine Eignung für die Stelle zu ermitteln. Hier sollten entsprechende Notizen vor dem Telefonat angefertigt werden.

Die Antwort auf eine Initiativbewerbung kann länger dauern, da nicht immer sofort eine Stelle zu vergeben ist. Trotzdem sollte das nicht von Initiativbewerbungen abhalten, denn der Aufwand lohnt sich.

Meistens gibt es keine Konkurrenz, die bei Stellenanzeigen sonst sehr hoch ist. Beeindruckt die Bewerbung, kann sie immernoch in eine Bewerberliste für einen späteren Zeitpunkt abgelegt werden.

Erhöhte Chancen durch eine Initiativbewerbung

Für die meisten Arbeitgeber ist die Initiativbewerbung ein positives Zeichen. Sie beweist Eigenverantwortlichkeit und Entschlusskraft und erhöht damit die Chancen auf ein Vorstellungsgespräch. Der Arbeitgeber kann damit rechnen, dass der Bewerber in seiner späteren Tätigkeit genauso handlungsorientiert vorgeht.