Im Jahre 1979 konstruierte Scott Olson, ein Eishockey-Spieler, die heute trendigen Inlineskater. Sein Ziel war es, eine Möglichkeit zu schaffen bei, welcher sich Eissportler im Sommer fit halten können. Das Inlinern wurde zunehmend ein bis heute anhaltender Modetrend. Der Besuch in einer Schule für Inlineskater wird empfohlen. Das macht es möglich, ein unfallfreies Fahren und die dazugehörigen Techniken zu erlernen.

Mit Inlineskates Hamburg erleben © fbaett/Flickr

Hamburger Vereine und Schulen für Inlineskater

Die Fortbewegung auf Inlinern ähnelt dem Schlittschuhfahren auf Eis. Um sicher fahren zu können, haben Interessierte in Hamburg die Möglichkeit, aus einer umfangreichen Auswahl von Schulen für Inlineskater zu wählen und sich anzumelden. In einer solchen Schule wird Sportbegeisterten das Wissen für das richtige Fahren mit Inlinern vermittelt.

Begonnen wird mit Einsteigerkursen, die das Grundwissen vermitteln. Weiterhin gibt es Kurse für Fortgeschrittene, die sich speziell orientieren möchten. Zu diesem Zweck werden die unterschiedlichen Arten von Inlineskates und die verschiedenen Arten des Bremsens erklärt. Das Verwenden der richtigen Schutzkleidung sowie das unfallfreie Fahren werden dort ebenfalls thematisiert.

Hamburger Inlineskaterstrecken mit Inlinern entdecken

Die in Hamburg am meisten genutzte Strecke ist um die Außenalster herum. Diese Straße bietet Inlineskatern die Möglichkeit, sich gefahrenfrei auszuprobieren. An bestimmten Tagen des Monats wird diese Strecke für den Autoverkehr gesperrt. Es werden regelmäßig Stadttouren für Inlineskater angeboten oder Treffen am Rande Hamburgs organisiert.

Um den Modetrend gerecht zu werden und alle jungen Sportinteressierten zu unterstützen, werden für Kinder und Jugendliche Skaterbahnen angelegt. An freien Skatertreffen können sich Inlineskater ebenfalls anmelden. Auf diesen Treffen werden Erfrischungen organisiert und bei Problemen, wie zum Beispiel bei Stürzen, wird ärztliche Versorgung gewährleistet.