Ein stringenter und überzeugender Lebenslauf ist wichtiger denn je. Wer international Karriere machen möchte, braucht nicht nur gute Englischkenntnisse, sondern auch einen perfekten Lebenslauf auf Englisch. Bewerber, die eine Sprachreise aufweisen können, haben in der Regel Vorteile. Was sonst noch im internationalen Lebenslauf stehen sollte, fassen wir hier zusammen.

Bewerbung in der Landessprache

Wer sich im Ausland bewirbt, sollte seinen Lebenslauf nicht einfach in die Landessprache übersetzen. Eine englische Bewerbung unterscheidet sich grundlegend von der deutschen. Die englische Bewerbungsmappe besteht aus:

  • einem Cover Letter,
  • dem Anschreiben und
  • dem Lebenslauf, kurz CV oder Curriculum Vitae.

Jeweils sollte eine Seite eingehalten werden. Zeugnisse als Anlage sowie das Einfügen eines Bewerbungsfotos sind sogar unüblich. Referenzen und Erfolgsprojekte nehmen hingegen einen größeren Stellenwert ein.

Aufbau eines englischen Lebenslaufs

Bei den „Personal Details“ werden nur Name, Adresse und Telefonnummer im Dokumentenkopf angegeben. Geburtsdatum und Nationalität sind in Großbritannien üblich. Geschlecht und Familienstand kann getrost weggelassen werden.

Im Bereich „Personal Profile“ stehen wenige Zeilen für persönliche Fähigkeiten und Eigenschaften zur Verfügung.

Im „Objective-Teil“ wird kurz und bündig erklärt, welche Position angestrebt wird und was vom Unternehmen erwartet wird.

Hobbys und Interessen des Bewerbers sind für internationale Unternehmen nur spannend, wenn sie etwas zu der offenen Stelle beitragen.

Der englische Lebenslauf wird in die Punkte „Education“ und „Work Experiences“ unterteilt. Es reicht, wenn der höchste Bildungsabschluss angegeben wird. Referenzen sind ein wichtiger Punkt für einen internationalen Lebenslauf. Projekte und ehemalige Arbeitgeber, die eine Empfehlung aussprechen, sind gern gesehen.

Zudem ist es nicht notwendig, den CV zu unterschreiben. Die persönliche Handschrift sollte über Leistungen und die Ausgestaltung des Lebenslaufs deutlich werden.

Sprachreisen als Booster für den Lebenslauf

Eine Sprachreise ist ein besonderes Highlight für den Lebenslauf. Dass Bewerber die Fremdsprache beherrschen ist in der internationalen Arbeitswelt unerlässlich. Wurden die Sprachkenntnisse durch eine Sprachreise verbessert, kann man extra Punkte sammeln. Ein Zertifikat der Sprachschule sollte angehängt werden.

Anzugeben sind Dauer, Datum, Ort und Land des Aufenthalts. Der Grund und die Art der Reise sollten ebenfalls beschrieben werden. Je relevanter die Angabe für den neuen Beruf ist, umso detaillierter kann der Part im Lebenslauf sein.

Ob London, Malta, Sydney oder Los Angeles: Spaß und Action, aber auch schnelle Erfolge beim Englisch Lernen sind die Vorteile einer Sprachreise. Nicht nur für Studenten oder Schulabsolventen lohnt sich eine Sprachreise als Investment, auch für Professionals mit genügend Berufserfahrung ist ein Aufenthalt eine Bereicherung. Um sein Business Englisch aufzubessern und im internationalen Geschäft Fuß zu fassen, ist solch eine Erfahrung sogar unerlässlich.

Wurde der Aufenthalt mit einem Praktikum verbunden? Dann gehört diese Information in den Bereich „Berufserfahrung“. Eine Sonderkategorie „Interkulturelle Erfahrung“ rentiert sich nur, wenn mindestens zwei Auslandsstationen absolviert wurden.

I want this job

Die Bewerbung auf Englisch muss fehlerfrei sein. Wer Zweifel hat, nimmt sich professionelle Hilfe und lässt seine Bewerbung prüfen.

Artikelbild: Pixabay, 336368, Free-Photos

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.