Fremdsprachenkenntnisse werden im beruflichen Alltag immer wichtiger – und oft haben sie einen wesentlichen Einfluss auf die individuellen Karrierechancen. Denn die fortschreitende Globalisierung führt dazu, dass längst nicht mehr nur international tätige Großkonzerne, sondern auch zahlreiche Mittelständler und kleinere Unternehmen intensive Geschäftsbeziehungen mit ausländischen Partnern pflegen und auf den internationalen Märkten präsent sind.

Englisch wird zur Selbstverständlichkeit

In vielen Unternehmen werden daher inzwischen bei der Einstellung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wenigstens Englischkenntnisse als selbstverständlich vorausgesetzt. Besonders gern sind oft jedoch auch Bewerberinnen und Bewerber gesehen, die darüber hinaus wenigstens eine weitere Fremdsprache beherrschen. Grundkenntnisse aus der Schule oder aus dem Urlaubssprachführer reichen dabei jedoch keinesfalls aus. Ein Zertifikat einer anerkannten Institution in den Bewerbungsunterlagen ist jedoch hilfreich, doch entscheidend sind letztlich die tatsächlichen Kenntnisse. Diese müssen so solide sein, dass auch Telefonate oder geschäftliche Verhandlungen problemlos in der Fremdsprache bewältigt werden können. Das gilt übrigens nicht mehr nur für Führungskräfte, international tätige Außendienstmitarbeiter oder Wissenschaftler, sondern in wachsendem Maße auch für kaufmännisches Personal und andere in inländischen Betriebsteilen Beschäftigte.

Sprachkenntnisse aktiv ausbauen und pflegen

Wenn Sie Ihre berufliche Karriere durch Sprachkenntnisse fördern möchten, sollten Sie darauf achten, dass sie dabei systematisch vorgehen. Um vorhandene Sprachkenntnisse auszubauen und zu festigen oder um eine neue Fremdsprache zu lernen, sollten Sie sich nicht nur auf ein Selbststudium verlassen, sondern einen geeigneten Sprachkurs absolvieren. Gerade für Berufstätige gibt es zahlreiche Angebote, die sich zeitlich flexibel mit dem Beruf vereinbaren lassen. Viele Interessenten nutzen bereits die Möglichkeit, online an Sprachkursen teilzunehmen. Bei einem solchen Kurs sind Sie zeitlich am unabhängigsten. Achten Sie aber darauf, dass Hören und Sprechen nicht zu kurz dabei kommen, sondern Sie diese Bereiche auch mit Hilfe von Videotrainings fördern, hier ein Beispiel. Bei der Wahl einer zweiten Fremdsprache sollten nicht nur Ihre Vorlieben eine Rolle spielen. Auch Sinnhaftigkeit sollte dabei berücksichtigt werden. Besonders gefragt sind beispielsweise Spanisch-, Französisch- oder Chinesischkenntnisse, aber auch Polnisch oder Russisch wird in vielen Unternehmen gern gesehen.

Mit Freude lernen

Um sich zu motivieren und die gesetzten Ziele zu erreichen, sollten Sie sich das Sprachtraining so organisieren, dass Sie wirklich mit Spaß bei der Sache sind. Verbinden Sie es beispielsweise mit einem Kurzurlaub in dem Land, dessen Sprache Sie lernen, oder sehen Sie sich einen Film in der Originalversion an. So lernen Sie mit Freude und das zahlt sich in der Regel langfristig aus.

IMG: thinkstockphotos, 172586171, XiXinXing

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.