Die Spätsommerhitze überkommt uns und wir beschließen mal eben noch in den Supermarkt zu flitzen – um eine kleine Erfrischung zu kaufen: Eis! Aber Moment mal… was erspäht man da?! Lebkuchen, Oblaten, Dominosteine. Ist denn schon Weihnachten?

Der 30. August ist jedes Jahr auf’s neue die magische Grenze. Danach kommen nämlich die ersten Weihnachtsleckereien in den Handel. Spätestens Anfang September hat das Sortiment dann auch den letzten Supermarkt erreicht. Einige unter uns werden nun denken: „Die spinnen doch!“.

Die Frage ist ja, ob man das jetzt wirklich schon braucht oder ob solche Süßigkeiten und Gebäcke nicht der Weihnachtszeit vorbehalten werden sollten. In unseren Breiten passt dies schließlich nicht in eine warme Jahreszeit. Hat der Handel überhaupt was davon, wenn es doch sowieso niemand kauft? Wahrscheinlich gibt es eine spezielle Gruppen von Verbrauchern. Wohl die, die leidenschaftlich gern so etwas verzehren und sich das ganze Jahr schon drauf freuen. Oder sollte man dann Kritik anwenden und sagen, dass wir heute einfach nicht mehr abwarten können? Dass wir einfach alles immer sofort haben müssen, gerade wenn uns der Sinn danach steht?Man sagt ja, ‚Vorfreude ist die schönste Freude‘ und eventuell hätten wir mehr davon, wenn wir uns in Geduld üben würden.

Problematisch finde ich daran, dass viele Menschen das Abwarten und Gedulden einfach traditionsbewusst erwarten und Weihnachtsprodukte jetzt noch gar nicht sehen wollen. Andere meinen, wir machen uns damit sogar selbst unsere Traditionen kaputt. Andererseits hätte man früher auch auf Dinge wie Ostereier warten müssen- ganz nach Traditionen gehandelt. Und dennoch bezweifle ich, dass die meisten Leute von Weihnachten bis Ostern keine gekochten Eier mehr essen.

Mir schmeckt’s jedenfalls jetzt schon sehr gut und ich denke nicht, dass Süßwaren den Sinn des Weihnachtsfests repräsentieren. Da gibt’s doch viel entscheidendere Dinge. Und ich werde vor Weihnachten dann nochmal eine kleine Geduldphase einschieben 😉 (damit es dann wieder von neuem gut schmeckt) Vielleicht möchte der ein oder andere auch mal probieren?