Lehramt studieren und Lehrer werden! „Toll, dann habe ich Mittags frei und immer lange Sommerferien“.

Wer sein Abitur in der Tasche und sich für ein Lehramt-Studium entschieden hat, muss sich auf eine anstrengende und lange Ausbildung einstellen.

Denn wie das Studium abläuft, ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt und auch abhängig von der Schulwahl – also Grund- und Hauptschule, Realschule, Gymnasium, Berufsschulen und Sonderschulen.

Hat man sein Studium erfolgreich abgeschlossen, geht es in die Praxis und ergänzt sein Studium mit einem 2 jährigen Referendariat. Fort- und Weiterbildungen im Schuldienst ergänzen die Ausbildung. Die meisten Bundesländer führen derzeit schon überarbeitete Konzepte für Lehrerausbildung ein, so werden teilweise Bachelor- und Master-Studiengänge angeboten.

Wie gut die Jobaussichten nach dem Studienabschluss und dem Referendariat letztendlich wirklich sind, ist stark davon abhängig, für welche Fachkombination und welche Schulform man sich entschieden hat.

Lehramt – Studium: doch ganz anders als man denkt.

Bevor man sich endgültig für ein Studienschwerpunkt und eine spätere Schulform entscheidet, ist man gut beraten, wenn man sich vor dem Einschreiben informiert, welche Lehrer für welche Lehrfächer,Schultypen und in welchen Bundesländern gesucht werden.

Der Beruf des Lehrers ist immerhin sehr verantwortungsvoll und kann mitunter sehr psychisch belastend sein. Oft ist man nämlich nicht nur Lehrer, sondern auch Verhaltenstherapeut und Sozialarbeiter.