Warum ist der Gesichtsausdruck des Münchner Kindls, dem Wahrzeichen Münchens, gar so zufrieden und glückselig?

Um Antworten auf diese Frage zu erhalten, muss man zuerst sein Kopfkino anschalten und sich in den Körper des Münchner Kindls hoch oben am neuen Rathaus hineindenken. Von dort hat man eine hervorragende Aussicht und bei genauerem Hinsehen entdeckt man das besondere Augenmerk der Stadt München, nämlich die Attraktionen für die kleinen bzw. jungen Einwohner und Besucher der Landeshauptstadt.

Münchner Kindl und 200 Jahre Oktoberfest © sanfamedia.com/Flickr

Erlebnisse für die Kleinen (0 bis 12 Jahre)

Tierische Abenteuer können Kinder im Wildpark in Poing erleben. Dort gibt es eine Braunbär-Wolf-Wohngemeinschaft, eine Hühnerfarm, einen schönen Spielplatz zum Austoben und noch so einiges mehr wartet darauf, von Groß und Klein entdeckt zu werden. Der Wildpark ist ca. 570.000 Quadratmeter groß und begeistert seit 1959 seine Besucher (mit Ausnahme von Bello, dessen Anwesenheit im Wildpark leider nicht geduldet ist). Ein besonderes Erlebnis ist die Greifvogelschau, deren Vorführungen leider nur vom 1.4. bis zum 1.11. stattfinden. Der Wildpark selbst hat allerdings ganzjährig geöffnet.

Wenn draußen die Temperaturen fallen und drinnen beim Nachwuchs die Laune auf den Nullpunkt zu sinken droht, wirkt ein Besuch im Kinderkunsthaus (An der Siegesstraße 23 – Nähe Münchner Freiheit) wahre Wunder. Dieses Kunsthaus bietet seit 2011 eine Kreativwerkstatt mit offenem Programm und Kursen für Kinder zwischen 2 und 14 Jahren an. Im Medienlabor und in der Werkstatt dürfen Kinder malen, basteln, Videoclips und Kurzfilme produzieren, oder schlichtweg gesagt: Hier dürfen die Kids ihrer kreativen Ader freien Lauf lassen.

Ein weiteres Highlight ist das Westbad in der Weinbergstraße 11 (Tram 19). Neben dem Planschbecken wird dort jeden Donnerstag von 7:30 bis 12:00 Uhr eine Baby- und Kleinkindersauna angeboten, bei der geschulte Angestellte den Eltern die Regeln für ein gesundes Familiensaunieren mit Kindern von 4 Monaten bis 3 Jahren erklären.

Erlebnisse für Jugendliche/Teenager (14 bis 18 Jahre)

Je größer der Nachwuchs, umso schwieriger ist er für etwas zu begeistern. Viele Halbstarke zwischen 14 und 18 Jahren suchen sich ihre Idole im TV. Um allerdings nicht nur seine Abenteuer passiv beim Fernsehen zu erleben, bietet sich ein Besuch in den Bavaria Filmstudios (Bavariafilmstadt 7, München-Grünwald) an. Dort kann man über das Filmgelände flanieren, Kulissen bestaunen und selbst Teil davon werden sowie – mit etwas Glück – seinem Vorbild persönlich begegnen.

Für aktive Kinder/Jugendliche, die ihre Freizeit statt vor der Flimmerkiste lieber mit Sport ausfüllen, ist das Kletterzentrum in München (Thalkirchner Straße 207 – U3 Brudermühlstraße) eine Herausforderung. 364 Tage im Jahr (Heiligabend geschlossen) kann man schwindelerregende Höhen erklimmen und beim Bouldern an seine Grenzen gehen. Die Höhenangst hat in der weltgrößten Kletteranlage keinen Zutritt. Eine Kletterausrüstung kann man sich gegen Gebühr ausleihen. Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene runden das Angebot ab. Ferner steht immer fachkundiges Personal für Fragen und jede Art von Hilfestellung bereit. Für kleinere Gäste haben die Betreiber des Kletterzentrums eigens einen Spielplatz und sogar ein Piratenschiff aufgebaut.

Fazit der Minitour durch Münchens Kinderwelt bzw. Antwort auf die Eingangs gestellte Frage:

Die fröhlichen und aufgeregten Kinderstimmen, die bis ans Ohr des Münchner Kindls dringen, sind der Grund, warum der Gesichtsausdruck des Münchner Kindls gar so zufrieden und glückselig wirkt.