Ein Land kennenlernen und gleichzeitig die Sprache lernen: Sprachreisen sind ideal für diejenigen, die nicht nur reisen, sondern auch eintauchen und erleben möchten. Es gibt mehrere Wege, um ein Land kennenzulernen: Individualreisende organisieren ihren Urlaub selbst, reisen in der Regel nicht in Gruppen und sind abseits touristischer Trampelpfade unterwegs. Oftmals sind sie sogar mit einem Trekking-Rucksack ausgestattet und lassen Erlebnisse auf sich zukommen, anstatt alles zu planen. Gruppenreisende wiederum bevorzugen es, mit mehreren Gleichgesinnten unterwegs zu sein und einem von einem Reiseleiter vorgeplanten Programm zu folgen.

Egal, welche Art des Urlaubs die passende ist, die Sprache des Gastlandes zu sprechen, eröffnet neue Welten und macht es möglich, eine andere Kultur und ihre Traditionen und Bräuche am besten kennenzulernen. Sprachreisen sind daher ein idealer Weg, um dies zu erreichen und können sowohl individuell als auch in Gruppen durchgeführt werden.

Sprachreise-Anbieter: Was muss bedacht werden?

Eine Sprachreise ist eine Investition in die Bildung, denn durch die Fremdsprachenkenntnisse eröffnen sich neue Perspektiven, die nicht nur auf Reisen sondern auch im Beruf wertvoll sind. Damit die persönlichen Lernziele erreicht werden können, gibt es einige Punkte, die bei der Auswahl des passenden Sprachreise-Anbieters berücksichtigt werden sollten. Der erste Kontakt mit einem Sprachreise-Unternehmen ist oft die Bestellung der Broschüre. Anschließend ist es auf jeden Fall ratsam, den persönlichen Kontakt zu suchen, denn nur eine persönliche Beratung kann Aufschluss darüber geben, welche Destination, Schule und welche Kursart für den jeweiligen Sprachschüler passend sind. Die Auswahl ist vor allem abhängig vom Alter des Reiseteilnehmers, dem persönlichen Lernziel, sowie von (Reise)-Interessen. Die Beratung ist ebenfalls ein sehr guter Zeitpunkt, um einen Eindruck vom Sprachreiseunternehmen zu gewinnen: Kennt der Berater die Sprachschulen und Destinationen, ist er erfahren und weiß, welche Kursart für welche Lernziele geeignet ist? Dies sind nur einige von vielen Fragen, die gestellt werden sollten. In einem persönlichen Gespräch kann auch geklärt werden, wie groß die Gruppen sind und ob die Lernmaterialien kostenlos sind. Darüber hinaus ist auch interessant, ob schon vor dem Start der Sprachreise eine Online-Vorbereitung möglich ist. Denkbar sind unter anderem ein Einstufungstest, um bei der Ankunft gleich in die richtige Gruppe eingeteilt zu werden oder kostenlose Lektionen zum Auffrischen der Sprachkenntnisse.

Über einen Veranstalter oder Vermittler buchen?

Bei der Planung sollte auch herausgefunden werden, ob die Sprachreise von einem Veranstalter oder Vermittler organisiert wird. Sprachreisen mit Veranstaltern haben den maßgeblichen Vorteil, dass alle Leistungen wie die Beratung und Schule sowie etwaige Freizeitaktivitäten aus einer Hand kommen. Darüber hinaus wird auch die Unterkunft (Gastfamilie oder Hotel/Residenz) vom Veranstalter organisiert und optionale Leistungen wie Reiseversicherungen können auch über eine Stelle gebucht und im Schadensfall abgewickelt werden. Somit ist sicher, dass der Teilnehmer ein ideal abgestimmtes Gesamtpaket erhält.

Anders als bei Veranstaltern, kennen Vermittler die Schulen oft nicht persönlich und können auch schwer abwägen, welche Destination und Schule für den Sprachschüler geeignet sind. Dies liegt vor allem daran, dass Vermittler oftmals ein größeres Angebot an Sprachschulen haben, diese aber alle unterschiedlich organisiert sind. Der in manchen Fällen etwas günstigere Preis eines Vermittlers geht häufig auf Kosten der Erfahrung sowie der durchgehenden Servicequalität. Bei der Auswahl des besten Anbieters und der Planung der Sprachreise gibt es eine Menge zu bedenken. Der Preis ist zwar ein wichtiges Kriterium, sollte aber immer im Einklang mit dem Gesamtpaket stehen.

IMG: momanuma – Fotolia