Ein Studium ohne Abitur ist möglich, obwohl das Abitur oder auch die Allgemeine Hochschulreife in Deutschland die Zugangsvoraussetzung für ein Studium an einer der unzähligen Universität darstellt . Schaut man sich allerdings einmal den Lebenslauf von Altkanzler Gerhard Schröder etwas genauer an, so wird man feststellen, auch auf dem zweiten und dritten Bildungsweg kann man hierzulande studieren und auf der Karriereleiter ganz nach oben klettern.

Derzeit zählen die deutschen Universitäten und Fachhochschulen etwa zwei Millionen eingeschriebene Studenten, das ist ein Anteil von 2,5 Prozent an der Gesamtbevölkerung. Die vielen Studentenstreiks und Diskussionen um die Einführung von Studiengebühren und die Umsetzung der Bolognarichtlinien hat der Öffentlichkeit daneben deutlich gemacht, dass das Studentenleben kein reines Zuckerschlecken ist. Wer nicht gerade zur Elite gehört, der muss häufig mit maroden und überfüllten Seminarräumen zurechtkommen oder darf einer Studienordnung hinterherhetzten die kaum zu bewältigen ist. Für 2014 prognostizieren die Kultusminister zudem einen Anstieg der Studierendenzahlen um 0,7 Prozent. Wer jedoch wirklich studieren will, sollte sich davon nicht abschrecken lassen.

Auch ohne Abitur studieren

Im Sinne der Chancengleichheit gibt es in Deutschland allerdings die Chance, auf dem zweiten Bildungsweg an z.B. einem Abendgymnasium das Abitur oder die Fachhochschulreife nachzuholen und dann ein Studium zu beginnen. Es geht aber auch ganz ohne Abitur, auf dem so genannten dritten Bildungsweg, zu studieren. Die Zugangsvoraussetzungen können in den einzelnen Bundesländern zwar sehr verschieden sein, grundsätzlich braucht man jedoch eine abgeschlossene Berufsausbildung und mehrjährige Berufserfahrung oder z.B. einen Meistertitel. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, ist man schließlich berechtigt, sich für ein berufsrelevantes Studium an einer Universität zu bewerben.

Das Abitur in der Tasche

Es gibt nur sehr wenige Menschen, die Rede ist von unter einem Prozent, die sich tatsächlich auf den dritten Bildungsweg begeben und als so genannte beruflich Qualifizierte auch einen Studienplatz ergattern können. Wer jedoch das fachgebundene Studium meistert und einen Studienabschluss erwirbt, hat damit automatisch die Allgemeine Hochschulreife in der Tasche. Es gibt also verschiedene Wege zum Ziel, gefordert sind nur Durchhaltevermögen und Fleiß.