Im Gegensatz zu vielen anderen Berufen finden sich beim Journalismus zahlreiche Möglichkeiten, um den Karriereeinstieg zu schaffen. Wichtig ist nur, dass Sie sich früh mit dem journalistischen Handwerk beschäftigen, sich Fachkompetenz aneignen und sich durch Flexibilität auszeichnen.

Viele Wege führen in den Journalismus

Wenn Sie künftig als Journalist arbeiten wollen, können Sie ein Journalismus-Studium beginnen. Das stellt aber nur eine Option dar – eine Karriere in den Medien steht in Ihnen auch mit anderen Herangehensweisen offen. So können Sie zuerst in einem nicht-journalistischen Studiengang ein Fachgebiet erlernen und danach ein Aufbau-Studiengang Journalismus oder sofort ein Volontariat in einer Redaktion anvisieren. Beispiel: Sie studieren zuerst Betriebs- oder Volkswirtschaft, das prädestiniert Sie für den Wirtschaftsjournalismus. Medien suchen für ihre Wirtschaftsteile und -sendungen häufig gezielt fachlich ausgebildete Ökonomen. Auch mit Studiengängen wie Politikwissenschaft, Kulturwissenschaft und Soziologie finden Sie Anstellungen, sofern Sie das journalistische Handwerk kennen oder schnell erlernen.

Praktika, Volontariate, freiberufliche Tätigkeit

Nur in Ausnahmefällen stellen Medienverlage Bewerber ohne Arbeitserfahrungen sofort fest an. Bewerben Sie sich lieber zuerst für ein Praktikum, bestenfalls noch während der Ausbildungszeit. Dann knüpfen Sie erste Kontakte und erhöhen die Chancen für eine spätere Anstellung. Eventuell können Sie im Anschluss an das Praktikum und der Ausbildung ein Volontariat beginnen. Dabei handelt es sich um eine spezielle berufliche Ausbildung im Journalismus, die zwischen einem und zwei Jahren dauert. Sie lernen dabei vielfältige Facetten des Berufsfelds kennen und erhalten zugleich eine Ausbildungsvergütung. Mit einem solchen Volontariat in Ihrem Lebenslauf verfügen Sie über eine gute Grundlage für Ihre Karriere. Alternativ können Sie Ihren Werdegang als Freiberufler starten, auch hier kommen Ihnen bereits geknüpfte Kontakte zugute. Zahlreiche lokale und überregionale Verlage engagieren regelmäßig freiberufliche Journalisten, so verdienen Sie Geld und gewinnen in der Branche zudem an Bekanntheit.

Frühzeitig journalistische Erfahrungen sammeln

Egal welchen Weg Sie einschlagen wollen, wichtig ist immer, dass Sie bereits Arbeitsproben und Erfahrungen im journalistischen Bereich vorweisen. Deshalb sollten Sie sich schon während der Schul- oder spätestens in der Studienzeit journalistisch engagieren. Arbeiten Sie in Schüler- sowie Studentenzeitungen mit oder beteiligen Sie sich am Uni-Radio. Absolvieren Sie zudem Praktika. Viele Verlage bieten ein Praktikum an – wenden Sie sich zum Beispiel an Lokalzeitungen oder an bundesweite Medien wie Die Zeit, die taz oder die n24-Nachrichten. Sie finden weiterführende Informationen zum Angebot von n24 auf tvdigital.de.

IMG: Fotolia, 16854989, picsfive