Traumberuf Model – Welches Mädchen hat nicht immer schon davon geträumt, wie eine Prinzessin über den Laufsteg zu laufen und sich in die schönsten Gewänder kleiden zu lassen? Zum Traumberuf Model gehört aber noch viel mehr als einfach gut auszusehen. Wie man sich als Model richtig bewirbt und präsentiert, erfahren Sie hier.

Wenn man Model werden will, muss man natürlich schön sein. Auch ungeschminkt sollte das Gesicht eine wahre Augenweide sein. Schließlich ist es das Aushängeschild jedes Models. Zum tollen Aussehen gehört aber auch, dass man genau weiß, was man will und was einem steht. Nicht jedes Model ist für Fotoshootings, Laufsteg oder Werbespots gleich gut geeignet. Deshalb sollte schon bei der Bewerbung bei einer Agentur möglichst klar sein, wo es einmal hingehen soll. Dementsprechend unterschiedlich fällt dann auch der Inhalt des Foto-Portfolios aus.

Traumberuf Model – Foto-Portfolio

Das Foto-Portportfolio liefert einer Agentur oder einem Arbeitgeber den ersten Eindruck von Ihnen als Model oder Schauspieler/in. Bevor also die Entscheidung fällt, ob Sie zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden, muss ihre Fotomappe Ihnen die Türen öffnen. Besonders wichtig ist es also eine beeindruckende Fotomappe mit hervorragenden Bildern zu erstellen, die Sie von anderen abhebt. Zeigen Sie sich von Ihrer Schokoladenseite und setzen Sie einen Link zu Ihrer einzigartigen Persönlichkeit.

Bewerbung als Model: Weniger ist mehr!

Grundsätzlich gilt: Weniger ist mehr! Wenige hervorragende Fotos sind besser als viele mittelmäßige! Zum Einstieg in das Model-Business sind 6 bis 12 Fotos völlig ausreichend. Bei einem bereits etablierten Model darf’s dann auch etwas mehr sein. Hier sind 10 bis 25 Fotos angebracht.

Auf den Fotos sollten Sie sich möglichst facettenreich darstellen. Zeigen Sie, dass Sie wandelbar sind, dass Sie verschiedene Charaktere und Stile repräsentieren und verschiedene Zielgruppen ansprechen können. So genannte Polaroids, Portrait Fotos ohne Make-Up, sind gerade bei Einsteigern besonders gefragt. Es sollte also mindest ein professionelles Portrait im ungeschminkten Zustand enthalten sein. Auch Ganzkörperfotos in figurbetonter Kleidung sollten unbedingt vorhanden sein, damit der Körper in seinem Gesamtbild betrachtet werden kann.

Hochwertige Fotos

Besonders wichtig beim Foto-Portfolio ist es, dass es professionell daher kommt. Die Fotos sollten hochwertig und nicht mit der Digital Camera zu Hause geschossen sein. Das richtige Licht und eine gute Perspektive könen eine ganze Menge ausmachen. Suchen Sie sich also unbedingt einen professionellen Fotografen, wenn die Mappe gut ankommen soll!