Das Handwerk gilt seit jeher als „personenintensiver“ Wirtschaftsbereich und ist durch ein hohes Qualifikationsniveau seiner Fach- und Führungskräfte geprägt. Der wirtschaftliche und technische Fortschritt beinhalten eine starke Dynamik, welche einen ständigen Anpassungsprozess an die jeweils aktuellen Gegebenheiten nach sich zieht. Neben der Meisterprüfung ist häufig eine kaufmännische Weiterbildung zu Gunsten einer optimalen Unternehmensführung gefordert.

Vielfältiges Qualifizierungsangebot und abgestimmte Karrierebausteine

Damit sich vor allem junge Handwerker auf dem sich stetig wandelnden Markt schnell und erfolgreich zurecht finden, widmet sich die Handwerkskammer intensiv der Qualitätssicherung durch Aus- und Weiterbildungsangebote. Passend dazu pflegen die Handwerkskammern eng verknüpfte Kooperationspartnerschaften mit modernen Bildungs- und Technologiezentren. Wer die Meisterprüfung in einem gewerblichen-technischen Beruf erfolgreich abgelegt hat oder Geselle ist, kann in den Genuss der dort angebotenen Schulungsinhalte kommen und von erlangten Zusatzqualifikationen nachhaltig profitieren. Auf Basis dieser ertragreichen Karrierebausteine befinden sich zahlreiche Abschlüsse, wie zum Beispiel der Technische Fachwirt (HWK) oder der Energieberater (HWK), in greifbarer Nähe.

Handwerk und Betriebswirtschaft optimal miteinander kombinieren

Neben den technischen Qualifikationen ist eine kaufmännische Weiterbildung jedweder Form für den Handwerksbereich unerlässlich. Besonders gut eignet sich hierfür der Abschluss zum Geprüften Betriebswirt – wie beispielsweise hier zu finden. Die Behandlung wesentlicher Themen aus der Unternehmensführung, wie zum Beispiel der Einsatz moderner Marketinginstrumente, die Verbesserung und Entwicklung von Geschäftsprozessen sowie eine effiziente Personalführung, sollen aus den geprüften Handwerkern im Laufe der Zeit erfahrene Führungskräfte machen. Ziel eines solchen Studienganges ist es, den Schulungsteilnehmern gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge näher zu bringen und Entscheidungen unter Berücksichtigung bestehender Gesetze und Verordnungen zu treffen. Neben modernen Führungstechniken sollen sowohl junge als auch erfahrene Handwerker befähigt werden, wichtige Finanzierungs- und Investitionsentscheidungen selbständig treffen zu können. Abgerundet wird ein Weiterbildungsangebot dieser Art durch die Befähigung, den eigenen Betrieb betriebswirtschaftlich bzw. gewinnbringend zu steuern.

Zahlreiche Möglichkeiten für eine gesicherte Zukunft

Ob kaufmännische Weiterbildung zum Betriebswirt oder das Bestehen der Meisterprüfung – es gibt viele Wege im Handwerk, sich beruflich nachhaltig zu qualifizieren und auf diese Weise etwaigen Veränderungen mit großer Zuversicht entgegenzutreten. Handwerker, die ihrer persönlichen Karriere einen Schub verleihen möchten und eine höhere Position anstreben, können sich anhand der zahlreichen Bildungsmöglichkeiten optimal auf neue Aufgaben vorbereiten. Wer sich das vorhandene Angebot zu Herzen nimmt, und sich für den einen oder anderen Bereich begeistern kann, wird in eine gesicherte Zukunft blicken können.

Foto ist von: ThinkstockPhotos, 483047405, iStock, gpointstudio