In Berlin gibt es eine Vielzahl von Hochschulen, an welchen man sein Studium absolvieren kann und schon neben dem Studium sammeln viele junge Leute als Werkstudent erste Erfahrungen im späteren Beruf.

Als Werkstudent kann man neben dem Studium arbeiten © dermann/Flickr

Möchte man eine Anstellung als Werkstudent finden, dann ist es wichtig, dass man sich hier auch mit den entsprechenden Rahmenbedingungen auseinandersetzt. In den meisten Fällen arbeitet man hier nicht mehr als 20 Stunden pro Woche in einem Unternehmen und kann sich die Arbeitszeit bei einigen Firmen auch frei einteilen.

Werkstudent in Berlin: Voraussetzungen und Regeln

So verdienen die Werkstudenten nicht nur ein gutes Gehalt, sondern können den neuen Job und das Studium auch gut unter einen Hut bringen. Bei der Suche nach einer Anstellung ist es ratsam, die Unternehmen direkt zu kontaktieren bzw. die Jobbörsen im Internet zu nutzen. Viele schreiben offene Stellen nicht aus, sondern warten auf passende Bewerber, welche die Stelle gerne haben wollen.

Als Werkstudent kann man nicht nur für einen kurzen Zeitraum in den entsprechenden Unternehmen arbeiten, sondern meist sind die Stellen für eine längere Zeit zu besetzen und so kann man hier mitunter auch seine Bachelor- bzw. Masterarbeit schreiben und auch danach eine Stelle antreten, wenn die Arbeit einem Spaß bereitet haben sollte.

Praxiserfahrung und Hinzuverdienst

Die meisten Studenten entscheiden sich für diesen Weg, um Praxiserfahrung zu sammeln, welche auch zum entsprechenden Studiengang zu einem passt und sich lohnt. Bei offenen Fragen zu den ausgeschriebenen Stellen kann man sich auch direkt an die Unternehmen wenden und sich noch einmal beraten lassen, bevor man seine Bewerbung abschickt.