Die Geburt eines Kindes verschiebt die Prioritäten. Pünktlich Feierabend zu machen, ist aber kein Grund für ein schlechtes Gewissen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Mascha Brichta