Eine präzise Hand ist in seinem Beruf Pflicht: Niklas Welsch muss lernen, auf ein hundertstel oder tausendstel Millimeter genau zu arbeiten. Foto: Christoph Schmidt Christoph Schmidt