Wenn man zukünftige Schulabgänger und Abiturienten nach ihrem Berufsziel fragt, bekommt nicht selten „irgendwas mit Medien“ als Antwort. Mediengestalter ist dabei ein besonders beliebter Ausbildungsberuf, da er perfekt auf weiterführende Studiengänge vorbereitet.

Der Beruf Mediengestalter verbindet wunderbar das kreative Arbeiten mit technischen Lösungen. Dabei gibt es zwei Fachrichtungen: Bild und Ton oder Mediengestaltung in den Bereichen Digital und Print.

Mediengestalter Bild und Ton

Mediengestalter, die ihre Ausbildung im Bereich Bild und Ton machen, werden hauptsächlich in der Werbung, z.B. für Tv-Spots und Radio-Jingles, bei TV-Sendern, Radiostationen, Tonstudios und Fernseh-Produktionsfirmen eingesetzt. Sie lernen in ihrer 3 jährigen Ausbildung unter anderem die Arbeit mit Licht, Beleuchtungstechnik, das Mischen und Bearbeiten von Tonspuren sowie die Arbeit mit Video- und Animationsprogrammen.
Dabei wird auch die Umsetzung mit geplant. Neben kreativen Ideen und einem guten Realschulabschluss oder Abitur, wird eine große Affinität zu den Bereichen, Film, Musik und Technik vorausgesetzt.
Man sollte außerdem zeitlich flexibel sein und in Stresssituationen gelassen bleiben, da sich ein Dreh oder eine Aufnahme auch schon mal bis auf’s Wochenende oder tief in die Nacht ausdehnen kann. Die Ausbildung zum Mediengestalter mit Schwerpunkt Bild und Ton empfiehlt sich vor allem für Leute, die einen Quereinstieg beim Film oder einen Studiengang im Bereich Kamera, Nachrichtentechnik etc. planen.

Mediengestalter Digital und Print

Mediengestalter mit den Schwerpunkten Digital und Print lernen in ihrer dreijährigen Ausbildung vor allem die Gestaltung und das Erstellen von Layouts, Grafiken, Bildbearbeitung und Webauftritten. Das können Projekte von der einfachen Broschüre bis zur kompletten Webseite sein. Nach der Ausbildung kann man sich z. B. auf den Bereich Grafik Design spezialisieren und als Freiberufler arbeiten. Vor der Bewerbung lohnt es sich, in einem Praktikum die eigenen Fähigkeiten und Ansprüche zu kontrollieren.

Mehr Infos gibt es auch hier