Ob in der Kommunikations- und Werbebranche oder der Unterhaltungsindustrie, in der Mode oder Produktdesign: Wo Kreative am Werk sind, ist der Creative Director nicht fern. Er ist für Werbekampagnen, Werbeziele, für die Auswahl der Medienarten verantwortlich und steht Miterabeitern vor, die er motivieren und anleiten muss.

So bunt und vielfältig wie die Welt der Werbung, so variierend sind auch die Tätigkeitsbeschreibungen eines Creative Directors. Da die Berufsbezeichnung nicht geregelt oder geschützt ist, ist seine Stellung innerhalb eines Unternehmens oder einer Agentur sowie das konkrete Arbeitsfeld nicht fest definiert.

 

In kleinen Agenturen gibt es häufig nur einen Creative Director, der allen Mitarbeitern in den Bereichen Text, Konzeption, Grafik, Illustration oder Layout vorsteht. Häufig ist er auch Leiter der gesamten Agentur. In größeren Unternehmen steht der Creative Dirctor nur einem Kreativ-Team vor, das ein Projekt bearbeitet. Sie begleiten den gesamten Ablauf, vom ersten Kundenkontakt bis zur Präsentation des Endprodukts.

Viele Jobs in der Werbung erfordern keine spezifische Ausbildung. Studiengänge wie Journalismus, Medienwissenschaften, Germanistik oder Grafikdesign weisen zumindest in die richtige Richtung. Doch der Weg bis zum Creative Director kann steinig sein. In zahlreichen Praktika, die nicht immer bezahlt sind, sollten erste Erfahrungen gesammelt und Kontakte geknüpft werden. Auch Quereinsteiger können auf eine Chance hoffen.

Talent und Kreativität sind nur eine Seite der Medaille. Entscheidend sind häufig gute Lehrer, Initiative und Engagement.

Foto: ThinkstockPhotos, 461152441, iStock, JackFrog