Das Studium der Kunstgeschichte, auch Kunstwissenschaft genannte, wird zu den Geisteswissenschaften gezählt und befasst sich mit Kunstwerken verschiedenster Epochen.

Kunstgeschichte kann an man an verschiedensten Hochschulen Studieren, je nach Hochschulwahl werden verschiedene Schwerpunkte innerhalb des Studiums gesetzt. So besteht die Möglichkeit Kunstgeschichte an einer Kunsthochschule, Fachhochschule oder privaten bzw. staatlichen Universität, zu studieren.

Studieninhalte des Studiengangs Kunstgeschichte

Im allgemeinen befasst sich der Studiengang Kunstgeschichte, mit der historischen Entwicklung der bildenden Künste. Während der Ausbildung, soll der Schüler die Kompetenz erlernen, kreative Werke in einen historischen Zusammenhang zu stellen und besagte Werke ästhetisch bewerten zu können. Dementsprechend setzt man sich  mit den Inhalten der Kunst auseinander, um sie in soziokulturelle Zusammenhänge stellen zu können.

Kernkompetenzen eines Kunsthistorikers / Kunstwissenschaftlers

Nach Studienabschluss ist ein Kunsthistoriker dazu befähigt, Kunstwerke zu datieren, so wie sie zuordnen zu können und Funktionen, Strukturen und soziologische Bedeutungen herausfiltern zu können. Als wichtigstes Ziel des Studiums der Kunstgeschichte ist es den Studenten dazu zu befähigen dezidiert Kritik an Kunstwerken ausüben zu können. Je nach Hochschule (meistens an Kunsthochschulen und Fachhochschulen), werden desweiteren auch praktische Übungen durchgeführt.

Berufsprognosen

Als Kunsthistoriker kann man in den verschiedensten Bereichen arbeiten. So sind in vielen Auktionshäusern, Museen und Galerien, aber auch in Archiven, Kunstwissenschaftler beschäftigt. Auch in der Denkmalpflege, dem Denkmalschutzes und in der Beratung von Restauratoren sind Kunsthistoriker sehr gefragt. Freie Kunsthistoriker verfassen oftmals journalistische Texte oder schreiben Bücher. Je nach Fächerkombinationen eröffnen sich, dem Kunsthistoriker verschiedenste Arbeitsfelder.