Das Klischee des taxifahrenden Soziologen ist passé. Doch welche Jobs gibt es für Soziologen?

Lange Zeit sollte einem das Klischee glauben machen, dass Soziologen nach dem absolvierten Studium nur als Taxifahrer eine Anstellung finden. Doch die Realität auf dem Job-Markt sieht etwas anders aus. Es ist von Soziologen zwar viel Eigeninitiative gefragt, doch mit den richtigen Schlüsselqualifikationen und Flexibilität von Seiten der Absolventen, dürften Soziologen einen Job finden. Welches sind die im Studium vermittelten Schlüsselqualifikationen? Und auf welche Stellen kann man sich bewerben?

Jobs für Soziologen sind nicht so rar, wie man denkt

Viele Leute starten ins Soziologiestudium ohne eine richtige Vorstellung darüber zu haben, worauf sie sich da eigentlich eingelassen haben. Das ist auch nicht verkehrt, doch es kann nicht schaden, bevor man am Ende seines Studiums ohne eine Berufsvorstellung da steht, sich darüber etwas früher Gedanken zu machen. Daher folgt hier ein kleiner Überblick darüber, was nach dem Soziologiestudium kommen könnte.

Soziologen auf dem Arbeitsmarkt

Nach dem zweiten Weltkrieg war es noch so, dass Soziologen meistens nach dem Studium entweder an der Universität blieben, in den öffentlichen Dienst gingen oder bei Verbänden mitarbeiteten. Diese Sparten stehen Soziologen nach wie vor offen, doch durch enorme Sparmaßnahmen in den 80er Jahren wurden viele Stellen gekürzt und die Soziologen mussten sich neu orientieren. Das Problem der Soziologiestudenten ist, dass es, anders als bei Medizinern, keine oder kaum Stellenangebote gibt in denen speziell nach Soziologen gesucht wird. Daher muss man flexibel werden und seine Suche erweitern. Alle Stellenanzeigen müssen gelesen werden und wenn die eigenen Qualifikationen stimmen, kann man sich z.B. auch auf die Stelle eines Kulturwissenschaftlers bewerben.

Welche Qualifikationen erwirbt man im Studium?

Soziologen haben während des Studiums gewisse Qualifikationen erworben, die in vielen Bereichen sehr gefragt sind. Dazu gehören:

  • organisieren, planen, verhandeln, soziale Fähigkeiten, Umgang mit Menschen, allgemeinverständlich formulieren, beurteilen, entscheiden
  • zielorientiert, diszipliniert arbeiten, im Team arbeiten, kooperieren, Konzepte entwerfen/ entwickeln
  • Zusammenhänge erkennen, analytisch denken, argumentieren, diskutieren, fachübergreifendes Denken, Interdisziplinarität, dokumentieren, recherchieren
  • Wissen vermitteln, präsentieren, theoretisches Wissen auf Praxisprobleme anwenden, Allgemeinbildung

Was kann man mit den Fähigkeiten machen?

  • In der Sozialplanung (Jugend-, Altenhilfe- und Stadtplanung) arbeiten
  • Beratungstätigkeiten für Organisationen, Parteien, Verbände, Politiker übernehmen
  • Als Geschäftsführer von Organisationen, Parteien, Verbände oder von Verwaltungen arbeiten
  • In Planungs- oder Arbeitsgruppen der Verwaltung arbeiten
  • Im Frauenbereich (wenn man sich mit Gender auseinandergesetzt hat) tätig werden
  • Organisationsberatung und -entwicklung
  • Der Klassiker sind Markt- und Meinungsforschungsunternehmen
  • Marketing und Werbung
  • In statistische Abteilungen von Betrieben arbeiten
  • In Redaktionen von Zeitungen, Radio,… tätig werden
  • Und die freie oder selbstständige Berufsausübung.

Doch manche Soziologen sind auch innovativ und schaffen sich ihren Job selbst, wie es viele im Gesundheitswesen taten, bevor es den Studiengang „Public Health“ gab.
Es herrscht aber leider ein harter Konkurrenzkampf auf dem Arbeitsmarkt, von dem Soziologen (schon gar nicht) ausgeschlossen sind. Das ist aber eine andere Geschichte.