In den letzten Wochen war eine Meldung vorherrschend: Google hat eine Billion Websiten gefunden. Laut TechCrunch indiziert Google davon aber „nur“ rund 40 Milliarden. Mehr als die Hälfte des Internets taucht also bei Google gar nicht auf.

Diese Meldung war für TC der Aufhänger dafür, dass jetzt eine neue Suchmaschine in den Starlöchern ist, die alles besser, neuer und interessanter macht als der derzeitige Marktriese. Sie nennt sich Cuil (gesprochen: „cool“) und gibt als ihre Stärken gegenüber Google eine bessere Kategorisierung der einzelnen Suchbegriffe, sowie eine geplante Indizierung von 120 Milliarden Seiten an. Diese sollen dann durchsucht werden. Wenn das stimmt, durchsucht Cuil ca. 3 Mal soviel Websites wie Google.

Den praktischen Test besteht Cuil übrigens (noch?) nicht. Natürlich sieht das Ergebnis anders aus als bei Google, die derzeitigen Suchergebnisse bringen jedoch Sites zum Vorschein, für die der normale User keinerlei Verwendung haben dürfte. Oft werden Profile irgendwelcher Image-Datenbanken auf einen bestimmten Suchbegriff hin ausgegraben, bei denen der praktische Nutzen für den Sucher gleich Null ist.

Es kann also sein, dass Cuil mehr Seiten im Index hat und eine neuartige Suchmethode entwickelt – wenn die es nicht schnell hinbekommen, ihre Seite an die Realität anzupassen, prophezeie ich dem Projekt eine sehr kurze Lebensdauer.

Ein Vorteil läge darin, dass keine Nutzerdaten gespeichert würden. Ich wünsche dem Projekt viel Glück!