Menschen sprechen weltweit in den unterschiedlichsten Sprachen. Viele haben neben ihrer Muttersprache noch gut Kenntnisse in einer anderen Sprachen. Doch gut ist oftmals nicht gut genug. An dieser Stelle kommen Übersetzer und Dolmetscher ins Spiel. Sie schließen die Lücken um aus guter Kommunikation perfekte Kommunikation zu machen.


Verschiedene Wege zum Beruf

Wie wird man Dolmetscher oder Übersetzer? Grundsätzlich darf die Begriffe jeder benutzen, sie sind nicht rechtlich geschützt. Dies ist natürlich keine Basis um damit seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Um wirklich professionell arbeiten zu können gibt es verschiedene Wege einen Berufsabschluss zu erlangen. Einer davon läuft über Berufsfachschulen und ist als schulische Ausbildung landesrechtlich geregelt. Eine Ausbildung an einer Berufsfachschule dauert ca. 2-3 Jahre. Zugangsvoraussetzungen sind in der Regel ein mittlerer Bildungsabschluss, Fachhochschulreife oder Abitur. Oftmals müssen auch Fremdsprachenkenntnisse nachgewiesen werden. Neben der schulischen Ausbildung gibt es auch die Möglichkeit an einer Universität oder Fachhochschule zu studieren. Deutschlandweit werden verschiedene Studiengänge angeboten. Neben der allgemeinen Sprachübersetzung können spezielle Studienfächer belegt werden. Als Fachübersetzer beschränkt man sich dann auch einen Bereich, beispielsweise Recht oder Wirtschaft. In diesem Fall reicht es nicht, einfach nur die Sprache perfekt zu beherrschen, Kenntnisse im jeweiligen Spezialgebiet werden ebenfalls erlernt.

Ausbildung, Studium – und dann?

Hat man Ausbildung oder Studium erfolgreich absolviert gibt es auch dank der Globalisierung verschiedene Möglichkeiten einer Tätigkeit nachzugehen. Dolmetscher und Übersetzer arbeiten in der Regel bei Behörden und international tätigen Unternehmen. Medien- und Kommunikationsagenturen mit ausländischen Kunden sind ebenfalls mögliche Arbeitgeber. Dolmetscher werden zudem oft für Tagungen und Konferenzen gebucht. Das häufigste Arbeitsgebiet ist jedoch oft die Tätigkeit in einer Übersetzungsagentur. Neben den klassischen Übersetzungsbüros gibt es heute auch die Möglichkeit für Onlineagenturen wie www.tolingo.com/de zu arbeiten. Sprachen verändern sich mit der Zeit, sie sind kein starres Konstrukt. Hierdurch bedingt haben Übersetzer die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten und Techniken in zahlreichen Seminaren zu verbessern.

Bildquelle: thingamajiggs – Fotolia