Das Berufsbild des Heilpraktikers ist sehr vielfältig und die Ausbildungsinhalte sehr umfassend. Dennoch gibt es keine bundeseinheitlich geregelte Ausbildung und Prüfung.

Wenn man eine Ausbildung zum Heilpraktiker in Betracht zieht, muss man ein Mindestalter von 25 Jahren erreicht haben, im Besitz eines Hauptschulabschlusses sein und einen gültigen Gesundheitspass besitzen (wird vom Gesundheitsamt gegen eine geringe Gebühr ausgestellt).

Auch die körperliche, seelische und geistige Eignung, um den Beruf des Heilpraktikers erlernen zu können, muss mittels ärztlichen Attesten und dem polizeilichen Führungszeugnis nachgewiesen werden. Um die Zulassung zum Heilpraktiker zu bekommen, muss der angehende Heilpraktiker  nach dem Abschluss seiner Studien eine schriftliche oder mündliche Prüfung bestehen, die sicherstellte, dass der Prüfling keine unmittelbare Gefahr für die allgemeine Gesundheit der Bevölkerung ausgeht.

Die Ausbildung zum Heilpraktiker enthält mehrere Abschnitte:

  • Anatomie des menschlichen Körpers
  • Physiologie des menschlichen Körpers
  • Pathophysiologie des menschlichen Körpers
  • Infektionslehre
  • Gesetzeskunde und Hygiene
  • Psychologie und Psychopathologie
  • Notfallmedizin
  • Pharmalogie
  • Praxisunterricht (Diagnose und Therapie)
  • Naturheilkunde
  • Injektionstechniken
  •  Laborkunde

Es ist nicht gesetzlich festgelegt, wie lange die Ausbildungsdauer zu betragen hat, aber die Ausbildung an Privatschulen dauert meistens circa 2 Jahre.  Aber eine gesetzliche Pflicht zum Besuch der Bildungseinrichtung gibt es nicht.

Heilpraktikerschulen gibt es viele, aber die Wahl der „richtigen“ Schule ist ausschlaggebend für eine erfolgreiche Ausbildung zum Heilpraktiker. Denn das was man in der Schule theoretisch lernt, muss auch in Praxis erfolgreiche angewandt werden können.
Daher ist man gut beraten, wenn man sich vor der Anmeldung bei dem Lehrinstitut über die Quote erkundigt, wie viele Prüflinge die Prüfung bestanden haben.

Überlegen sollte man auch, wie viel Zeit man in die Ausbildung stecken möchte oder kann. Es gibt sogenannte Intensivschulen, die viele effektive Möglichkeiten zur Ausbildung anbieten. Neben der Heilpraktiker-Ausbildung im humanmedizinischen Bereich, gibt es auch die Möglichkeit eine Ausbildung zum Tierheilpraktiker zu machen.