Wer in jüngster Vergangenheit mit Fernsehwerbung in Berührung gekommen ist, wird unweigerlich auf den neuen Werbespot von Obi gestoßen sein, in dem zu den Klängen des Queen-Klassikers „We will rock you“ die Mitarbeiter ihren Baumarkt anpreisen.

[youtube IHrqL78IOJg]

Doch statt „We will Rock you“ posaunen die Mitarbeiter von OBI im Chorus „Wie, Wo, Was weiß Obi“ durch den Baumarkt. Die Kampagne, die vor allem die Beratungskompetenz und die Kundenorientierung in Vordergrund stellt wurde von der Firma „Jung von Matt“ eindrucksvoll realisiert. In den ersten beiden Versionen des Image-TV-Spots kommt ausschließlich das OBI-Personal zum Einsatz, später sollen in der Kampagne noch Kunden des Baumarktes zur Sprache kommen. Während der erste Spot alle Teile des Baumarktes zur Sprache bringt, liegt der Schwerpunkt des zweiten auf dem OBI-Gartencenter und wird ab dem 7. März auf allen relevanten Sendern zu sehen sein.

Mit diesem kreativen Einfall der Firma „Jung von Matt“ wird OBI eindrucksvoll in das Gedächtnis der Menschen transportiert. Der eingängige Sound kann aber recht schnell auch zum Nervfaktor werden, bietet aber sehr hohen Wiedererkennungswert.

Keine Antworten

  1. Matze

    Der erste Spot wurde nach ein paar Tagen nachgeschnitten, dabei wurde eine Aussage „wo der Hammer hängt“ eines schlecht verständlichen (wohl ursprünglich russischsprachigen) Mitarbeiters rausgeschnitten.
    Für mich als „Werbenoob“ stellt sich da die Frage:
    – Warum merkt man eigentlich in den Agenturen nicht, dass man diesen Menschen sehr schlecht versteht?
    – Wurde dieser überhaupt nur in den Sport geschnitten, um einen „Quotenausländer“ drinzuhaben?
    – Oder wenn man ganz böse sein könnte: Warum ist die osteuropäische Gruppe interessanter für OBI als die türkische?

    Ich weiss, die Fragen sind vielleicht ein bisschen „heikel“, weil sie „Tabus“ ansprechen, aber sie würden mich wirklich interessieren…

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.