Die Ausbildung zum Böttcher ist für viele Jugendliche und Schulabgänger eher unbekannt und fremd. Denn es ist ein traditionsreicher Beruf aus dem Mittelalter.

Böttcher ist ein handwerklicher Beruf, der in kleinen Handwerksunternehmen ausgebüt wird. Die Ausbildung zum Böttcher erfordert also viel Körperkraft und ist nichts für Menschen, die sich nicht gern schmutzig machen wollen.

Ausbildung zum Böttcher – Das Berufsbild

Ein Böttcher verarbeitet unterschiedliche Materialien wie Holz, Metall und Kunststoff zu Fässern, Kübeln, Eimern, Ziergefäßen und Bottichen. Von letzterem Begriff leitet sich auch die Berufsbezeichnung „Böttcher“ ab.

Um die Grundstoffe zu verarbeiten, benutzt der Böttcher Hobel, Hammer, Säge, Fräse, Schweißgerät, einen Feuerofen, Harze und Lacke. Für die Montage von großen Behältern brauchen die Böttcher Seilwinde und ein Gerüst. Am Computer erstellen die Böttcher Angebote und technische Zeichnungen. Der Beruf des Böttchers erfordert nicht nur Muskelkraft, sondern auch Köpfchen. Die Arbeitsstätten sind die Werkstätten, Holzlagerplätze und am Computer im Büro. Es ist also ein Beruf der handwerkliche Fähigkeiten, Kundenkontakt und logisches Denken verlangt.

Ausbildung zum Böttcher  – Ausbildungsinhalte

Der Beruf des Böttchers ist ein anerkannter Ausbildungsberuf und wird nach der Handwerksordnung (HwO) geregelt. Die Lehre dauert drei Jahre und findet abwechselnd in einem Handwerksbetrieb und an der Berufsschule statt. Es ist demnach eine duale Ausbildung, die Theorie (Schulunterricht) und Praxis (Ausbildung im Handwerksbetrieb) verbindet.

Der potentiellen Arbeitgeber erwartet von seinen zukünftigen Gesellen mindestens einen Hauptschulabschluss. Außerdem sollte der Bewerber in den Fächern Mathematik, Werken/Technik, Deutsch und Physik/Chemie/Biologie gute Ergebnisse erzielt haben. Denn Zahlen werden beim Errechnen von Flächen verwendet, der Umgang mit Holz oder anderen Materialien sollte nicht fremd sein, Kommunikation ist im Kontakt mit Kunden wichtig und das Verwenden von verschiedenen Stoffen verlangt Vorkenntnisse. Weiterhin sollte eine Bewerbung alle wichtige Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse) enthalten. Wenn Du alle Voraussetzungen erfüllst, dann steht einem Vorstellungsgespräch nichts mehr im Weg.

Ausbildung zum Böttcher – Das Gehalt

Während Deiner Ausbildung zum Böttcher kannst Du mit folgendem Monatslohn rechnen:
1.Ausbildungsjahr    374-401 Euro
2.Ausbildungsjahr    499-522 Euro
3.Ausbildungsjahr    573-602 Euro

Auf der Homepage der Agentur für Arbeit erhältst Du Hilfe bei der Stellensuche.