Ein Praktikum in einer Rechtsanwaltskanzlei ist wichtiger Bestandteil des Jurastudiums. Kanzleien in ganz Deutschland bieten daher Praktikumsplätze für geeignete Bewerber an. Welche Voraussetzungen sollten Sie mitbringen und welche Anforderungen müssen Sie erfüllen, wenn Sie ein Praktikum beim Anwalt absolvieren möchten? Hier erfahren Sie es.

Was Kanzleien von Praktikums-Bewerbern erwarten

Juristische Fakultäten setzen in der Regel voraus, dass Studierende eine Praxiszeit in einer Anwaltskanzlei absolvieren, um den Arbeitsalltag kennen zu lernen und erste Aufgaben zu übernehmen. Ob Sie sich für Kanzleien in Hamburg (z.B. http://www.heldt-zuelch.de/) interessieren, Ihr Praktikum in Berlin oder in Süddeutschland absolvieren möchten: Viele Kanzleien bieten Ihnen die Möglichkeit an, dort während des Studiums mitzuarbeiten. Welche Voraussetzungen sollten Sie nun ganz konkret mitbringen, wenn Sie sich für ein Praktikum in einer Kanzlei bewerben? Die genauen Anforderungen unterscheiden sich von Rechtsanwalt zu Rechtsanwalt. In der Regel wird allerdings erwartet, dass Sie mindestens das juristische Grundstudium abgeschlossen oder den kleinen BGB-Schein erworben haben. Bewerben Sie sich bei einer Kanzlei mit einer spezifischen Fachrichtung, zum Beispiel Wirtschaftsrecht oder Strafrecht, sind auch Vorkenntnisse in diesen Rechtsbereichen erwünscht. Fremdsprachenkenntnisse, zumindest Englisch-Kenntnisse, gehören in der Regel ebenfalls zu den Voraussetzungen. Ein gepflegtes Erscheinungsbild, gute Deutschkenntnisse, fehlerfreie Rechtschreibung und PC-Kenntnisse sollten selbstverständlich sein.

Eine gute Bewerbung führt zum begehrten Praktikum

Wichtigster Schritt, um einen der begehrten Praxisplätze zu ergattern, ist die Bewerbung. Diese sollte Ihre Stärken und Ihre bisherigen Erfahrungen hervorheben. Bewerbungen sollten Sie möglichst frühzeitig abschicken und darin den gewünschten Start des Praktikums sowie die voraussichtliche Dauer vermerken. Führen Sie außerdem den aktuellen Stand Ihres Studiums sowie eventuelle Schwerpunkte auf. Zusätzliche werden in der Regel eine Kopie des Abiturzeugnisses, Kopien der bisher erworbenen Scheine und eventuell des Zwischenprüfungszeugnisses gewünscht. Ein Nachweis über Fremdsprachenkenntnisse und gegebenenfalls über einen Auslandsaufenthalt gehört ebenfalls zur ordentlichen Bewerbung.

Erst informieren, dann bewerben

Bevor Sie sich um ein Praktikum in einer Rechtsanwaltskanzlei bewerben, sollten Sie sich darüber informieren, welche Erwartungen die Kanzlei an ihre Praktikanten stellt und welche Voraussetzungen für genau diese Stelle gelten. Stimmen Sie Ihre Bewerbung daraufhin ab, haben Sie gute Chancen, einen der Praktikumsplätze zu ergattern.

Foto: endostock – Fotolia