Für eine erfolgreiche Bewerbung ist ein einwandfreier Lebenslauf unerlässlich. In der Regel wird von Unternehmen ein Lebenslauf in tabellarischer Form verlangt. Worauf ist bei der Erstellung zu achten?

Bei der Erstellung eines tabellarischen Lebenslaufs sind zunächst einige Faustregeln zu beachten: Übersichtlichkeit, Vollständigkeit, Angemessenheit. Die wichtigsten Punkte sollten für den potenziellen Arbeitgeber auf den ersten Blick erkennbar sein.

Der tabellarische Lebenslauf sollte keine Lücken aufweisen. Das heißt natürlich nicht, dass jede Woche belegt sein muss, doch wenn zum Beispiel zwischen Abitur und Studium eine Work and Travel Reise über ein Jahr unternommen wurde, sollte diese aufgeführt werden. Die Länge des Lebenslaufs sollte zwei Seiten nicht überschreiten, ohne dass die Übersichtlichkeit darunter leidet.

Übersichtlichkeit ist bei einem tabellarischen Lebenslauf besonders wichtig

Am Anfang des Lebenslaufs stehen die persönlichen Angaben, wie Anschrift, Geburtsdatum und -ort sowie Familienstand. Angaben zu anderen Familienangehörigen und zur Religionszugehörigkeit werden in der Regel nicht mehr aufgeführt. Das Bewerbungsphoto wird entweder auf einem Extrablatt oder in die rechte obere Ecke des tabellarischen Lebenslauf geheftet.

Der zweite Block sollte sich mit der Ausbildung in Schule, Studium und Beruf beschäftigen. Bei der Schulbildung wird in der Regel der höchst erreichte Abschluss angegeben. Auch absolvierte Praktika gehören in diesen Abschnitt. Dabei ist nicht nur der Zeitraum und das Unternehmen von Interesse, sondern auch eine kurze Tätigkeitsbeschreibung.

In dem dritten Themenblock des tabellarischen Lebenslaufs gehören weitere Qualifikationen und persönliche Interessen wie EDV- und Sprachkenntnisse (mit Angaben zum Kenntnisniveau), Auslandserfahrungen, Referenzen und Hobbies.

Besondere Qualifikationen gehören in den tabellarischen Lebenslauf

Je nach persönlicher Qualifikation und Art der Stelle (Praktikum oder fester Arbeitsplatz?), auf die sich die Bewerbung bezieht, sind die Schwerpunkte natürlich unterschiedlich zu setzen und gegebenenfalls weitere Angaben aufzuführen.

Schließen Sie den tabellarischen Lebenslauf mit Datum, Ortsangabe und gut leserlicher Unterschrift ab, verzichten Sie aber auf eine Grußformel.