Das Phänomen Stefan Raab begeistert die Fernseh- und Entertainmentwelt in Deutschland schon seit Jahren. Mit seiner eigenen Sendung Vivasion gehörte er zu den Pionieren des deutschen Musikfernsehens und hatte seinen eigenen Anteil am Erfolg des Senders Viva. Schon vorher war Stefan Raab als Produzent tätig. Unter anderem arbeitete er mit Bürger Lars Dietrich und den Prinzen Dieses Gespür für Musik, die beim Publikum ankommt setzte er später für sein eigenes Projekt um. Sein erster großer Hit war ein Song zur Fußball WM 1994. Schon hier stand die musikalische Qualität eher im Hintergrund. Wichtiger war der Blödel-Anteil des Songs. Die Hymne auf den Bundestrainer Berti Vogts stürmte die deutschen Charts. Weitere Hits folgten.

Auch nach seinem Wechsel zu Pro 7 blieb Raab zunächst diesem Mix aus Humor und Musik treu. Seine TV Total Show wurde ein Erfolg. Raab übernahm hier das Prinzip aus Vivasion, wo er schon vorher kurze Fernsehausschnitte aus allen möglichen Programmen präsentierte und humorvoll kommentierte. Oft nutzte Stefan Raab seine Show, um weitere Musikgruppen zu promoten. Auch die Ö La Palöma Boys wurden von ihm an die Spitze der Charts gebracht. Auch in den Jahren danach hatte Raab noch mehrere Charts Hits, eher er mit seinen Casting Shows anderen Künstlern das Feld überließ. Als der Erfolg der täglichen TV-Total Show nachließ betrat Raab das Feld der Event- und Sportshows. Hier konnte er Erfolgsformate wie die Wok WM einführen. Auch hier steht der Humor an erster Stelle. Das macht nach wie vor den Haupterfolg von Stefan Raab aus.