Wer Eventmanagement studieren möchte, kann dies nur an Privat-Universitäten und Fachhochschulen. An öffentlichen Hochschulen kommen Studierende nur über Umwege zum Ziel.

Einen expliziten Studiengang Eventmanagement sucht man an öffentlichen Universitäten vergebens. Obwohl die Veranstaltungstechnik längst kein Buch mit sieben Siegeln mehr ist, gelangt dorthin nur, wer Umwege in Kauf nimmt.

Eventmanagement studieren

Veranstaltungs- oder Eventmanager ist ebenso kein Beruf wie beispw. Politikwissenschaftler oder Germanist. Es gibt also verschiedene Zugangswege und Studiengänge zum Ziel. Ein möglicher Weg führt über das klassische BWL-Studium, oder es kann sich für Kultur- oder Medienwissenschaften entschieden werden. In jedem Falle reicht das akademische Studium allein nicht aus. Es sollten daher unbedingt Praktika in der entsprechenden Branche absolviert werden. Ein Praktikum bei Werbe-, Event- und Marketing-Agenturen ist äußerst hilfreich.

Wer gezielt Eventmanagement studieren möchte, muss dies an einer der zahlreichen Privat-Universitäten oder Fachhochschulen machen und dafür monatlich Studiengebühren bezahlen. Bundesweit bieten derzeit 34 Privathochschulen den Studiengang Eventmanagement an. Häufig wird dieser dann in Kombination mit Sport- und Medienmanagement, Tourismuswirtschaft, oder Veranstaltungsmanagement studiert.

In vielen Fällen bieten die privaten Hochschulen und Fachhochschulen Studiengänge auch berufsbegleitend und in Kooperation mit anderen Hochschulen im Ausland an. Der anerkannte Studienabschluss ist dann wie an öffentlichen Hochschulen der Master of Arts und kann sogar bereits nach zwei Jahren Vollzeitkurs erworben werden.

Das Berufsbild eines Eventmanagers

Als EventmanagerIn bieten sich nach dem Studium viele mögliche Arbeitsfelder an. Im besten Falle organisiert und konzipiert man irgendwann große Konzerte, Messen und Kongresse. Arbeiten kann man in Eventagenturen, für Konzerthallen, Theater und Clubs oder sonstige Kulturträger. Eventmanager müssen in erster Linie belastbar, flexibel, durchsetzungsstark und Improvisationstalente sein. Durchschnittlich verdienen Männer mit einem Jahresgehalt von bis zu 45.000 Euro mehr als Frauen (35.000 Euro).