/* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:“Normale Tabelle“; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-qformat:yes; mso-style-parent:““; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:10.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:115%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:“Calibri“,“sans-serif“; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-fareast-font-family:“Times New Roman“; mso-fareast-theme-font:minor-fareast; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin;} Wer kennt sie nicht – die Frage nach den eigenen Schwächen im Bewerbungsgespräch. Spätestens an diesem Punkt steigt die Nervosität des Bewerbers, denn nun beschreitet man einen schmalen Grat.

Man steht im Bewerbungsgespräch bei der Äußerung seiner Schwächen der Herausforderung gegenüber, eine Antwort zu geben, die von Ehrlichkeit zeugt, mit der man sich aber keine Blöße gibt. Generell gilt auch hier – eine gute Vorbereitung ist alles. Wem in diesem Fall die eigene Selbstanalyse schwerfällt, der sollte auf sein Umfeld zurückgreifen und Andere um ihre Einschätzung der eigenen Schwächen bitten. Hilfreich sind in diesem Fall auch Gespräche mit früheren Arbeitgebern oder Zeugnisse von diesen, die zudem Aufschluss über die bisherige Entwicklung geben.

Zwischen Ehrlichkeit und Ausschlusskriterien

Generell gilt stets – ehrlich währt am längsten. Lügen im Vorstellungsgespräch können, auch was die eigenen Schwächen angeht, schnell enttarnt werden und sind deshalb nicht zu empfehlen. Andererseits ist auch zu beachten, dass bestimmte Schwächen für den potenziellen Arbeitgeber nicht akzeptabel sind. Dinge wie chronische Unpünktlichkeit gehören in kein Bewerbungsgespräch. Allerdings gibt es verschiedene Strategien, Schwächen zu umschreiben oder einer direkten Antwort auszuweichen. Auch ein humorvoller Umgang mit den eigenen Fehlern ist, abhängig vom potenziellen Arbeitgeber, möglich. In diesem Fall kann man auch schon mal augenzwinkernd die Schwäche für Schokolade eingestehen. Die Frage ist: Bewirbt man sich für ein Praktikum oder eine Anstellung in der Chefetage? Ein souveräner Umgang ist die Entkräftung von Schwächen, indem man ergänzend gleich eine Stärke benennt, Lernbereitschaft suggeriert und somit auch wieder das Gespräch in vorteilhafte Bahnen lenkt. Beispiel: „Mein Englisch ist noch nicht sicher genug aber ich habe mich schon über entsprechende Fortbildungsmaßnahmen informiert.“

In jedem Fall sollten gängige Floskeln vermieden werden. Attribute wie Ungeduld und Perfektionismus wirken nicht wie individuelle Eigenschaften und sind jedem Arbeitgeber bekannt. Die Aussagen, die zu den eigenen Schwächen gemacht werden, sollten in jedem Fall ein gewisses Maß einhalten. Es empfiehlt sich die Angaben auf zwei bis drei Schwachpunkte zu reduzieren und somit auch in der richtigen Relation zu den genannten Vorzügen zu behandeln.